Rezension zum „Stärker als die Nacht“ von Karen Ashley

(Vorweg vielen Dank an den Lübbe Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hallo meine Lieben!

Heute habe ich eine NA-Novität für euch aus dem Hause Lübbe, die mich erst erreicht hat und nun gibts es ruckzuck meine Meinung dazu – wie immer Spoilerfrei.

Genre: New Adult / Romance

Seiten:  380 Seiten

Bewertung: 3/5 *Sternchen* 

Info: Auftakt einer NA-Dilogie

In einem Satz: Eine spannende Grundidee, die mich leider in der Umsetzung nicht gänzlich überzeugen konnte.

Klappentext (Quelle: Amazon): Er bringt sie durch die Nacht. Und sie ihn zurück ins Leben.
Eigentlich wollte April nach einem schweren Schicksalsschlag einen Neuanfang in San Francisco wagen, gemeinsam mit ihrem Freund. Aber der ließ sie kurz nach der Ankunft im Stich. April ist trotzdem fest entschlossen, ihren amerikanischen Traum weiterzuverfolgen und ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Die WG mit dem Musiker Storm ist nur der erste Schritt.
Als Storm bei April einzieht, sieht sie zwar seine äußerlichen Narben, von seiner geschundenen Seele ahnt sie jedoch nichts. Schon bald merkt sie, wie sie sich auf unerklärliche Weise zu dem mysteriösen Mitbewohner hingezogen fühlt. Mit aller Macht versucht sie, diese Gefühle zu ignorieren. Schließlich hat sie noch mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen und traut weder der Liebe noch Storm …
Der erste Band der APRIL & STORM-Trilogie

Meine Meinung: Das Cover ist wundervoll und als ich gelesen habe, dass es nach San Francisco geht – einer meiner absoluten Herzensstädte – war ich sofort an Board, vor allen Dingen, weil der Klappentext super gut klingt! Leider ist mir bereits auf den ersten Seiten der Einstieg etwas schwer gefallen, weil ich einfach nicht in die Art und Weise des Erzählens reingekommen bin. Der Schreibstil hat mich nicht so richtig packen können und auch die Protagonisten April war für mich einfach nicht so richtig zu packen. Als Storm dann auf der Bildfläche auftaucht, habe ich eigentlich damit gerechnet, dass es richtig losgeht, aber irgendwie baut sich erst gar nicht diese typische Spannung zwischen den beiden auf. Es wird viel mit Monologen und Gedankengängen gearbeitet, lange Kapitel ohne viel Dialog und aktiver Handlung, bilden einen Hauptteil des Buches und das war in dieser Hinsicht einfach nicht ganz meins. Für mich persönlich muss auch bei NA immer einiges passieren und in Stärker als die Nacht war das leider nicht der Fall. Ich habe dem Buch wirklich eine Chance gegeben, weil ich wie gesagt sehr neugierig auf den Inhalt und auch Storms Background war, aber wie bereits gesagt, richtig packen konnte mich die Geschichte dann leider nicht.

Fazit: Ich finde das der Klappentext einfach unglaublich gut klingt und habe mich sofort auf das Buch gestürzt. Leider konnte mich dann der Schreibstil nicht gänzlich überzeugen und auch die Spannung – gerade zwischen den Protagonisten – hat mir über die Geschichte hinweg einfach ein wenig gefehlt. Eine schöne Liebesgeschichte für Zwischendurch.