Rezension zu „Midnight Chronicles 2 – Blutmagie“ von Laura Kneidl

(Vorweg vielen Dank an Bastei Luebbe und LYX für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hallo meine Lieben!
Ich habe vor ein paar Tagen den zweiten Teil der Midnight Chronicles beendet – dieses Mal geschrieben von Laura Kneide. Wie es mir gefallen hat, könnt ihr hier wie immer kurz und knapp nachlesen.

Genre: Urban Fantasy mit New Adult-Elementen

Seiten: 432 Seiten

Bewertung: 4/5 *Sternchen* 

Info: zweiter Teil einer sechsteiligen Reihe geschrieben von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl

In einem Satz: Ein starker zweiter Teil, der zwei unglaublich coole Protagonisten einführt und mit jeder menge Spannung begeistert!

Klappentext Band 2 (Quelle: Amazon): Sie dachten, dass sie nichts trennen könnte, doch manche Entscheidungen sind unverzeihlich. Cain und Warden können sich kaum vorstellen, dass sie vor drei Jahren noch Kampfpartner waren, die einander bedingungslos vertrauten. Zu groß sind die Differenzen, die die beiden Blood Hunter nun trennen, zu schwer wiegt der Schmerz, nachdem sie einander so sehr verletzt haben. Doch die Rückkehr des Vampirkönigs Isaac lässt ihnen keine andere Wahl, als erneut zusammenzuarbeiten. Und während sie gemeinsam um Leben und Tod kämpfen, müssen sie sich fragen, ob es für sie beide nicht vielleicht doch eine zweite Chance geben kann …

Meine Meinung: Die beiden Autorinnen Laura Kneidl und Bianca Iosivoni schreiben die Midnight Chronicles abwechselnd, sodass ich nach Band ein, den Bianca geschrieben hat und der mich nicht gänzlich überzeugen konnte, sehr gespannt auf den zweiten Teil war, der aus Lauras Feder stammt. Wer mich kennt, weiß, dass ich Lauras Fantasy liebe und mich dementsprechend drauf gefreut habe! Und ich wurde definitiv nicht enttäusch! Es hat einfach unglaublich viel Spaß gemacht Cain und Warden kennenzulernen und auf ihrem Weg zu begleiten – und der hatte es definitiv in sich. Zwischen den beiden sprühen nämlich absolut die Funken, sowohl im negativen als auch positiven Sinne und es war einfach genial zu verfolgen, wie sich die beiden immer wieder angelegt haben. Hierzu möchte ich gar nicht so viel sagen, denn ich denke, dass das etwas ist, das jeder selbst erleben muss – mir hat es jedenfalls sehr gefallen.
Band 2 spielt im Gegensatz zu Band 1 in Edinburgh, was ich großartig fand und definitiv perfekt als Setting für die Hunter-Story mit Gruselfaktor. Genauso wie Band 1 ist auch der zweite Teil aus beiden Sichten der Protas geschrieben, was ich sehr gut fand, um das etwas komplizierte Verhältnis der beiden besser verstehen zu können. Was ich auch echt cool fand war, dass es immer wieder in dem sehr rasanten Band 2 zu Wiedersehen mit Altbekannten gibt – wer sein herz also bereits an Roxy und Shawn verloren hat – ihr werdet auch in Teil 2 auf eure Kosten kommen.
Wie gesagt, mir hat Band 2 definitiv besser gefallen, nicht zu letzt, weil einfach so unglaublich viel Tempo drin war und es einige Wendungen gab, die mich wirklich von den Socken gehauen und definitiv sehr neugierig auf alles, was noch kommt gemacht haben. Ganz besonders das Ende hatte es einfach in sich – also lasst euch überraschen!

Fazit: Cain und Warden haben mein Herz im Sturm erobert und ich kann es kaum erwarten, die beiden auf ihrer weiteren Story zu begleiten!