Rezension zu „Gegen den Bittersten Sturm“ von Brittainy C. Cherry

(Vorweg vielen Dank an den LYX-Verlag  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hallo meine Lieben!
Heute habe ich wieder ein sehr gefühlvolles Buch für euch: Den zweiten Teil der Compass-Reihe von Brittainy C. Cherry „Gegen den bittersten Sturm“. Wie mir das Buch gefallen hat, könnt ihr unten erfahren.

Genre: New Adult

Seiten: 450 Seiten

Bewertung: 3.5/5 *Sternchen* 

Info: Zweiter Teil einer locker zusammenhängenden vierteiligen Reihe

In einem Satz: Eine wundervolle Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen, die mir in der ersten Hälfte mitgerissen hat und dann nicht mehr ganz überzeugen konnte.

Klappentext Band 1 (Quelle: Amazon): Durch ihn wusste ich, dass es Sekunden gab, in denen alles perfekt zusammenpasste – Als ich ihm eines Abends plötzlich wieder gegenüberstand, konnte ich fühlen, wie mein Herz erneut zerbrach. Denn für die Welt war er Connor Roe – einer der vermögendsten und einflussreichsten Männer New Yorks. Aber für mich war er der Mann, dem ich in einer Nacht vor zwei Jahren all meine Träume und tiefsten Geheimnisse anvertraut hatte. Für einen kurzen Augenblick hatten wir uns ineinander verliebt – weil wir wussten, dass wir uns nicht wiedersehen werden. Doch jetzt war er zurück in meinem Leben – wieder war es der falsche Zeitpunkt für uns. Und so zog er mich an sich und hielt mich einfach nur fest. Denn niemand wusste besser als Connor, dass man manchmal in den Trümmern stehen und hoffen musste, dass man lernte, mit den zerbrochenen Teilen zu leben.

Meine Meinung: Die erste Hälfte des Buchs fand ich unglaublich schön. Der Gedanke, wie sich zwei junge Menschen mitten im Chaos des Lebens kennenlernen und es einfach der falsche Zeitpunkt ist, die Liebe jedoch echt und strak ist und sie sich dann erst viel später im Leben wieder sehen … das hat mir sehr gut gefallen und mich sofort in die Geschichte gezogen. Mit der Protagonistin bin ich nicht hundertprozentig warm geworden, Connor jedoch ist einfach nur großartig, alleine ihm wegen sollte man das Buch schon lesen 🙂 Jedenfalls haben mich die ersten Kapitel komplett ins Buch gezogen und ich habe es förmlich verschlungen, genauso wie die Connor-Kapitel. Dann irgendwann schlage s für mich persönlich jedoch um. Ein paar der Streitgrüne konnte ich einfach nicht nachvollziehen, einiges wurde in meinen Augen viel zu schnell abgehandelt und anderes ist irgendwie unter den Tisch gefallen … das fand ich unglaublich schade, denn wie gesagt, die erste Hälfte mochte ich unglaublich schnell. Und auch das Ende hat mir leider nicht so ganz gefallen – das war einfach ein bisschen … too much für mich. Ihr seht, ein eher durchwachsenes Leseerlebnis für mich, das zwar Spaß gemacht hat, aber leider kein Herzensbuch für mich.

Fazit: Ich mag die Bücher von BCC sonst immer sehr! Ich liebe, wie sie „schwere“ Themen, Liebe, ein wenig Humor und ein wunderschönes Storylining miteinander zur  einer sehr schönen Geschichte verwebt, aber dieses Mal konnte mich ihr neustes Buch leider nicht vollständig überzeugen. Die erste Hälfte war super schön, in der zweiten gab es leider einige Punkte, die mich etwas gestört haben … trotzdem würde ich euch das Buch empfehlen, denn Spaß gemacht hat es trotzdem!