Rezension zu „Die Rebellinnen von Oxford“ von Evie Dunmore

(Vorweg vielen Dank an Bastei Luebbe und LYX für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hallo meine Lieben!
Ich habe vor ein paar Tagen “Die Rebellinnen von Oxford” beendet und natürlich gibt es dazu jetzt eine ausführliche Rezension für euch! Wie immer kurz und knackig!

Genre: Historischer Roman mit Romance

Seiten: 460 Seiten

Bewertung: 5/5 *Sternchen* 

Info: Erster Teil einer Reihe, in denen jeweils andere Protagonisten in den einzelnen Bänden vorkommen

In einem Satz: Historischer Flair, starke Protagonisten und ein wichtiger Background – wirklich genial!

Klappentext Band 1 (Quelle: Amazon): Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!
Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium soll sie die Frauenbewegung unterstützen. Es gelingt ihr durch ein geschicktes Manöver, auf das Landgut des einflussreichen Sebastian Devereux eingeladen zu werden – diesen für ihre Sache zu gewinnen, wäre unbezahlbar! Von Anfang an fliegen die Funken zwischen ihr und dem kühlen Herzog, der fasziniert ist von ihrer Intelligenz und Willenskraft. Aber für Annabelle wird die Anziehung zu Sebastian zur Zerreißprobe, denn er steht für alles, wogegen sie kämpft …

Meine Meinung: Normalerweise gehören historische Romane nicht ganz zu meinem üblichen Beuteschema, deswegen ist mir der Einstieg vermutlich auch etwas schwer gefallen. Nach den ersten 50 Seiten aber – Bäm – hat mich die Story gepackt und nicht mehr losgelassen. Ganz ehrlich, ich weiß wirklich nicht, warum ich so wenig aus dem Genre lese. Die Zeit ist mega interessant und das Thema Gleichberechtigung nicht nur damals sondern auch heute noch absolut präsent und wichtig! Aber zurück zum Buch: Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und flüssig – so, dass man das Buch ganz einfach bis zwei Uhr morgens in einem Rutsch durchlesen kann. Und auch, wenn ich mich mit Annabelle am Anfang etwas schwer getan habe, ist sie eine grandiose Protagonistin die für ihre Sache einsteht, kämpft und nicht auf den Mund gefallen ist. Vermutlich machen die Szenen mit Montgomery deswegen auch so unglaublich viel Spaß! Abgesehen davon, dass er ein großartiger und wirklich interessanter Kerl ist. Ihr merkt, der Typ hat es mir angetan und ich habe mich auf jedes Kapitel mit ihm gefreut. Was genau allerdings dahintersteckt, müsst ihr selbst nachlesen. Ich hatte mit der spannenden Story, die einige überraschende Wendungen bereithielt, sehr viel Spaß! Die Gruppe um die Damen Suffragistinnen war wirklich erfrischend und Annabelle und Montgomery … ja, lest einfach selbst! Und glaubt mir, ihr werdet überrascht werden!

Fazit: Eine packende Story, die mich nach ein paar Seiten reinkommen unglaublich berührt und nicht mehr losgelassen hat! Jeder braucht eine Annabelle und einen Montgomery in seinem Leben!