Rezension zu „Be My Tomorrow“ von Emma Scott

(Vorweg vielen Dank an den LYX-Verlag  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hallo meine Lieben!
Endlich wieder Emma Scott! Ich habe vor kurzem des neuste Buch einer meiner liebsten Autorinnen beendet und kann euch vorab schon einmal sagen, es war wieder ein absolutes Highlight für mich. Warum es mir so gut gefallen hat und welche Geschichte sich hinter „Be My Tomorrow“ verbirgt, könnt ihr hier nachlesen!

Genre: New Adult

Seiten: 392 Seiten

Bewertung: 5/5 *Sternchen* 

Info: Erster Teil einer locker zusammenhängenden Trilogie

In einem Satz: Tiefe Gefühle, dunkle Vergangenheiten und das alles in der Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten New York City – Zelda und Beckett haben sich direkt in mein Herz geschlichen!

Klappentext Band 1 (Quelle: Amazon): Vor zehn Jahren wurde Zeldas Leben zerstört. Ihren Schmerz verarbeitet sie in ihrer Graphic Novel – aber kein Verlag will ihre Geschichte veröffentlichen. Doch dann trifft sie in New York auf Beckett – auch er trägt eine Last, die ihn nicht loslässt. Da sie sich keine eigene Wohnung in New York leisten kann und Beckett mit der Miete im Verzug ist, überredet sie ihn, sie als Mitbewohnerin aufzunehmen. Aus ihrer Zweckgemeinschaft wird schon bald viel mehr, und Zelda und Beckett beginnen ihr Herz füreinander zu öffnen – bis zu dem Moment, an dem sie gezwungen werden, sich zu entscheiden, ob sie an ihrem Schmerz festhalten oder dem Glück eine Chance geben wollen.

Meine Meinung: Emmas Bücher sind jedes Mal etwas ganz besonderes und so war es auch mit BE MY TOMORROW. Ich habe das Buch mit seinen Graphic Novel (super cool!) Auszügen aufgeschlagen und wusste es ab Seite eins: Dieses Buch würde ein Highlight für mich werden und das ist es auch geworden. Zelda und Beckett haben beide ein ganz schönes Päckchen zu tragen. Dunkle Vergangenheiten, die beide Protagonisten beeinflussen und unterschiedlich dazu antreiben, weiter zu machen. Doch anders, als in anderen Geschichten, lassen sich Beck und Zelda nicht durch ihre Dunkelheit lähmen, sondern nutzen sie, um etwas neues zu erschaffen, um weiterzumachen und ihren Weg zu gehen. Und das fand ich unglaublich schön! Jeder von uns hat irgendeine Art von Dämonen in sich und sie zu nutzen, statt sich von Ihnen beherrschen zu lassen, ist in meinen Augen definitiv der erste Schritt, um aus der Dunkelheit zu treten.
Ich habe die Geschichte von Beck und Zelda so gut wie in einem Rutsch verschlugen, habe geliebt, wie sie gemeinsam Kunst erschaffen haben, wie sie sich gehalten haben, wenn Ihnen der Boden unter den Füßen entrissen worden ist. Es war einfach wieder eine unglaublich schöne Geschichte und vermutlich klinge ich langsam wie eine kaputte Schallplatte, aber so ist es nun einmal. Emmas Bücher sind herzzerreißend, gefühlvoll und mit genau der richtigen Prise Humor. Ich habe Be My Tomorrow geliebt, ihre Charaktere, ihre Story – kurz gesagt das ganze Buch. Also schaut es euch an und verliebt euch ebenfalls, ihr werdet es nicht bereuen!

Fazit: Ich liebe Emmas Bücher – jedes einzelne und da war auch BE MY TOMORROW keine Ausnahme. Ich habe den Schmerz geliebt, die Dunkelheit und das Licht, das Beckett und Zelda zusammen erschaffen haben. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und hätte ihrer Geschichte noch ewig lauschen können. Ein absolutes Herzensbund mit Tiefgang!