Rezension zu „A Single Word“ von Ivy Andrews

(Vorweg vielen Dank an Random House und Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Es gibt wieder eine neue Rezension für euch: Und zwar dieses mal zum zweiten Teil der „L.O.V.E.-Reihe“ von Ivy Andrews. Eine New Adult Reihe, bestehend aus vier Teilen und einer knackigen WG, die es in sich hat. Wie mir der zweite Band gefallen hat, erfahrt ihr im Folgenden:

Genre: New Adult

Seiten: ca. 504 Seiten

Bewertung: 3/5 *Sternchen*

Info: Band 2/4 – Bände hängen lose zusammen
Die L.O.V.E.-Reihe bei Blanvalet:
Band 1: A single night (Libby & Jasper)
Band 2: A single word (Oxy & Henri)
Band 3: A single touch (Val & Parker)
Band 4: A single kiss (Ella & Callum)

In einem Satz: Ein Buch voller Höhen und Tiefen. Manche Kapitel fand ich sehr schön, andere hatten zu wenig Handlung für meinen Geschmack.

Klappentext (Quelle: Amazon): Ein einziges Wort kann dein Leben für immer verändern …
Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann …

Meine Meinung: Ich habe versucht, Band 2 losgelöst von Teil 1 zu lesen, nachdem mir der erste Band nicht ganz so gefallen hat und bin ohne große Erwartungen an die Geschichte von Oxy und Henri herangegangen.
Der Schreibstil war wie auch schon in Band 1 sehr angenehm und schön zu lesen – so gingen die 500 Seiten, was ich recht viel für diese Story finde, ganz gut von der Hand. Allerdings hatte ich dafür so meine Probleme mit dem Protagonisten und dem Storylining an sich. Mit Oxy bin ich einfach nicht warm geworden. Vielleicht, weil sie so passiv aufgetreten ist und eher im Hintergrund agiert hat, vielleicht, weil ich mir einfach mehr von ihr gewünscht hätte. Henri hingegen fand ich interessant, auch, wenn seine Vergangenheit in meinen Augen nicht so richtig ausgeleuchtet wurde. Beide Charaktere hätte man deutlicher hervorholen können. Zum Beispiel, in dem man auf ein paar Szenen verzichtet hätte, die bereits in Band 1 aufgetaucht sind und eher auf die beiden Protas als eigenständige Personen eingegangen wäre. Denn anders als im ersten Teil, stand hier irgendwie die WG deutlich mehr im Vordergrund als die Story von Oxy und Henri an sich. Die Szenen zwischen den Beiden mochte ich nämlich sehr gerne!
In meinen Augen hatte auch die Story leider einige Längen. Man hätte einiges aus der Idee rausholen können. Beide Charaktere haben viel durchgemacht und das hätte man meiner Meinung nach noch mehr in den Vordergrund holen können. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht auch zu streng, aber ich liebe es einfach, wenn viel Handlung, Drama und Konflikte auftauchen.
Dennoch glaube ich, dass viele bei dieser Reihe voll auf ihre Kosten kommen werden. Also macht euch am besten selbst ein Bild davon. Denn der Aspekt mit der Mode ist echt ein toller Ansatz!

Fazit: Ein Buch, das mich nicht gänzlich überzeugen konnte, aber dennoch eine schöne Liebesgeschichte enthält, die mir sehr gut gefallen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.