Rezension zum „Stärker als die Nacht“ von Karen Ashley

by , on
Okt 7, 2021

(Vorweg vielen Dank an den Lübbe Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hallo meine Lieben!

Heute habe ich eine NA-Novität für euch aus dem Hause Lübbe, die mich erst erreicht hat und nun gibts es ruckzuck meine Meinung dazu – wie immer Spoilerfrei.

Genre: New Adult / Romance

Seiten:  380 Seiten

Bewertung: 3/5 *Sternchen* 

Info: Auftakt einer NA-Dilogie

In einem Satz: Eine spannende Grundidee, die mich leider in der Umsetzung nicht gänzlich überzeugen konnte.

Klappentext (Quelle: Amazon): Er bringt sie durch die Nacht. Und sie ihn zurück ins Leben.
Eigentlich wollte April nach einem schweren Schicksalsschlag einen Neuanfang in San Francisco wagen, gemeinsam mit ihrem Freund. Aber der ließ sie kurz nach der Ankunft im Stich. April ist trotzdem fest entschlossen, ihren amerikanischen Traum weiterzuverfolgen und ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Die WG mit dem Musiker Storm ist nur der erste Schritt.
Als Storm bei April einzieht, sieht sie zwar seine äußerlichen Narben, von seiner geschundenen Seele ahnt sie jedoch nichts. Schon bald merkt sie, wie sie sich auf unerklärliche Weise zu dem mysteriösen Mitbewohner hingezogen fühlt. Mit aller Macht versucht sie, diese Gefühle zu ignorieren. Schließlich hat sie noch mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen und traut weder der Liebe noch Storm …
Der erste Band der APRIL & STORM-Trilogie

Meine Meinung: Das Cover ist wundervoll und als ich gelesen habe, dass es nach San Francisco geht – einer meiner absoluten Herzensstädte – war ich sofort an Board, vor allen Dingen, weil der Klappentext super gut klingt! Leider ist mir bereits auf den ersten Seiten der Einstieg etwas schwer gefallen, weil ich einfach nicht in die Art und Weise des Erzählens reingekommen bin. Der Schreibstil hat mich nicht so richtig packen können und auch die Protagonisten April war für mich einfach nicht so richtig zu packen. Als Storm dann auf der Bildfläche auftaucht, habe ich eigentlich damit gerechnet, dass es richtig losgeht, aber irgendwie baut sich erst gar nicht diese typische Spannung zwischen den beiden auf. Es wird viel mit Monologen und Gedankengängen gearbeitet, lange Kapitel ohne viel Dialog und aktiver Handlung, bilden einen Hauptteil des Buches und das war in dieser Hinsicht einfach nicht ganz meins. Für mich persönlich muss auch bei NA immer einiges passieren und in Stärker als die Nacht war das leider nicht der Fall. Ich habe dem Buch wirklich eine Chance gegeben, weil ich wie gesagt sehr neugierig auf den Inhalt und auch Storms Background war, aber wie bereits gesagt, richtig packen konnte mich die Geschichte dann leider nicht.

Fazit: Ich finde das der Klappentext einfach unglaublich gut klingt und habe mich sofort auf das Buch gestürzt. Leider konnte mich dann der Schreibstil nicht gänzlich überzeugen und auch die Spannung – gerade zwischen den Protagonisten – hat mir über die Geschichte hinweg einfach ein wenig gefehlt. Eine schöne Liebesgeschichte für Zwischendurch.

Rezension zu „A Single Kiss“ von Ivy Andrews

by , on
Jan 31, 2021

(Vorweg vielen Dank an Random House und Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Heute gibt es eine neue Rezension für euch: Und zwar zum vierten und finalen Teil der „L.O.V.E.-Reihe“ von Ivy Andrews. Eine New Adult Reihe, bestehend aus vier Teilen und einer knackigen WG, die es in sich hat. Wie mir der vierte Band gefallen hat, erfahrt ihr im Folgenden:

Genre: New Adult

Seiten: ca. 540Seiten

Bewertung: 3/5 *Sternchen*

Info: Band 4/4 – Bände hängen lose zusammen
Die L.O.V.E.-Reihe bei Blanvalet:
Band 1: A single night (Libby & Jasper)
Band 2: A single word (Oxy & Henri)
Band 3: A single touch (Val & Parker)
Band 4: A single kiss (Ella & Callum)

In einem Satz: Eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen, die eine Mischung aus Liebe, Humor und Freundschaft bereithält.

Klappentext (Quelle: Amazon): Seit Ella denken kann, dreht sich alles um »French Chic«, das Mode-Unternehmen ihrer Familie. Während ihr Bruder Henri die Geschäftsleitung übernehmen wird, soll Ella eines Tages die Designabteilung der Firma leiten, etwas anderes stand nie zur Debatte. Dabei ist Mode in Wahrheit gar nicht Ellas Ding, das wird ihr während des Auslandsjahrs in Plymouth nur allzu bewusst. Viel lieber würde sie mit einer Kamera bewaffnet durch die ungezähmte Landschaft Cornwalls streifen oder sich in einer Dunkelkammer verschanzen. Doch dann läuft ihr Callum vor die Linse. Callum, der tätowierte Bad Boy, der ihr Herz in Aufruhr versetzt, der sie ermuntert, ihren Träumen zu folgen – der aber so ganz anders ist, als der Mann, den ihre Eltern an der Seite ihrer Tochter sehen …

Meine Meinung: Auf den vierten Teil habe ich mich sehr gefreut, weil ich das Paar von allen am interessantesten fand. Besonders Callum hat es mir angetan, weil ich ihn einfach echt cool fand! Wie auch in den vorigen Bänden gab es auch in Band 4 ein Wiedersehen mit der WG der vier Mädels und jeder Menge Story aus der Mode und Fotografiewelt. Genauso wie in den anderen Bänden wurden auch in Nummer 4 die meisten Szenen wiederholt und aus der Sicht der Protagonisten aus diesem Buch erzählt, was ich mich so wie zuvor auch hier etwas gestört hat, denn mittlerweile kannte man jede Szene schon ziemlich gut. Meiner Meinung nach hätte man lieber mehr von Callum und Ella selbst schreiben sollen, denn ihre Story kam mir leider viel zu kurz. Die Liebesgeschichte war plötzlich da und anders als in den anderen Bänden hat mir hier einfach das Prickeln und der Aufbau gefehlt … was sehr schade ist, denn Potential war bei den beiden auf jeden Fall da! Dafür hat man sehr sehr viel über das Innenleben von Ella erfahren, genauso wie über ihre ganzen Probleme mit ihrem alten Leben in Paris, das war auch der einen Seite super war, um Ella besser zu verstehen, auf der anderen Seite eben leider wenig Raum für Callum gelassen hat. Das Ende Wiederrum fand ich sehr schön und war fast etwas traurig, dass die Geschichte der Mädels jetzt wirklich zu Ende ist, denn irgendwie habe ich sie jetzt schon eine ganze Weile begleitet.
Alles in allem ein Buch mit einigen Längen, schönen Momenten, ein paar Wiederholungen und interessanten Charakteren. Der Schreibstil hat mir wie immer gut gefallen, bis auf die Tatsache, dass die Kapitel einfach viel zu lang waren … aber das ist denke ich, Geschmacksache.

Fazit: Ein schöner Abschluss und ein wundervolles Wiedersehen mit den Mädels aus der Mode-WG. Wie auch in den vorigen Bänden gab es wieder Höhen Tiefen voller Liebe, Humor, Mode und echter, tiefer Freundschaft.

Rezension zu „365 Tage“ von Blanka Lipińska

by , on
Jan 26, 2021

(Vorweg vielen Dank an Blanvalet und Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Kennt ihr den Film 365 Tage auf Netflix? Ja? Nein? Nun, dieses Buch ist die Vorlage dazu und ich heb mich sehr gefreut, es lesen zu dürfen – vor allen Dingen nach dem fiesen Ende des Films. Wie mir das Buch gefallen hat und ob es vergleichbar mit dem Film ist oder nicht, erfahrt ihr hier 🙂

Genre: Romance/Erotik

Seiten: 400 Seiten (Band 1)

Bewertung: 3*Sternchen* für Band 1

Info: Trilogie
Band 1: 365 Tage
Band 2: 365 Tage – Dieser Tag
Band 3: 365 Tage mehr

In einem Satz: Eine prickelnde Mischung aus Mafia, Lovestory, Erotik und Spannung: Das ist die Geschichte von Laura und Massimo

Klappentext (Quelle: Amazon): Hotelmanagerin Laura fährt mit Freunden nach Sizilien. Sie will dort ihren Geburtstag feiern und hofft, dass auch ihr Freund Martin im Urlaub endlich mehr Zeit für sie haben wird. Doch es kommt ganz anders: Nach einem heftigen Streit verlässt Laura wutentbrannt das Hotel – und begegnet Don Massimo Torricelli. Der attraktive, junge Don ist das Oberhaupt einer der mächtigsten Mafia-Familien Siziliens und gewohnt zu bekommen, was er will. Und Massimo will Laura. Er entführt sie in seine luxuriöse Villa und macht ihr ein Angebot: 365 Tage soll sie bei ihm bleiben, wenn sie sich bis dahin nicht in ihn verliebt hat, wird er sie gehen lassen. Massimo ist siegessicher, doch er hat nicht mit der selbstbewussten Laura gerechnet …

Meine Meinung: Nach dem Film stand für mich fest, dass ich die Buchvorlage unbedingt lesen möchte. Also habe ich schnell mal gegoogelt und rausgefunden., dass es im Moment nur auf Polnisch verfügbar war … dann ein paar Monate später stand es dann fest: Es kommt auf Deutsch raus – und zack habe ich es mir als Rezensionsexemplar bestellt. Ich habe mich mega darauf gefreut und wusste schon nach ein paar Seiten, dass es mir definitiv besser gefallen wird, als der Film: Einfach, weil man viel mehr über das Innenleben der Protas mitbekommt und die Dialoge deutlich besser ausgearbeitet sind, als im Film. Aber von Anfang an. Der Schreibstil des Buchs ist sehr angenehm, es wird bis auf den Anfang komplett aus Lauras Sicht erzählt und folgt in etwa der Story des Films, auch, wenn es ein paar Abweichung gibt – gerade das Ende ist hier etwas anders. Leider gibt es an dieser Stelle auch meinen ersten Kritikpunkt: Das Buch hat einige kleine Längen und Szenen, die es nicht unbedingt gebraucht hätte – dadurch wird meiner Meinung nach der Spannungsbogen lockerer und das Buch verliert etwas an Tempo. Was schade ist, denn die Story an sich ist genial und hat viel Potential!
Außerdem gab es für meinen Geschmack einfach zu viele Erotikszenen, die absolut identisch waren … ich beschwere mich hier nicht über die Erotik an sich – schließlich gehört das in diese Genre – aber auch da kann man meiner Meinung nach mit mehr Abwechslung und Gefühl arbeiten.
Dafür haben mir, wie bereits gesagt. Die Dialoge sehr gut gefallen. Lauras Temperament und Massimos dominanter Charakter auf der anderen Seite haben einfach Spaß beim Lesen gemacht!

Fazit: Für mich war das Buch definitiv besser als der Film, allerdings gab es auch hier ein paar Dingen ie mich gestört haben. Einige Szenen hätte es meiner Meinung nach nicht unbedingt geben müssen, weil sie den Lesefluss gestört haben und an manchen Stellen gab es leider einige Längen, die die Story etwas unterbrochen haben. Dennoch hatte ich schöne Lesestunden und freue mich auf die weiteren teile.

Rezension zu „Fall of Legend“ von Meghan March

by , on
Dez 22, 2020

(Vorweg vielen Dank an LYX und Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!

Gestern habe ich ein New-Adelt-Neuling beendet, zu dem es heute für eine Rezension gibt. Die Rede ist von dem ersten Teil der neusten Trilogie aus der Feder von Meghan March: Fall of Legend. Für mich ist es mein erstes Buch der Autorin und hier gibt es meine Meinung wie immer kurz und bündig auf den Punkt gebracht:

Genre: New Adult/Romance

Seiten: pro Band ca. 350 Seiten

Bewertung: 3 *Sternchen* für Band 1

Info: Trilogie
Band 1: Fall of Legend
Band 2: House of Scarlett (ET Ende Januar)
Band 3: Fight for ever (ET Ende Februar)

In einem Satz: Romance mit einem leicht düsteren Hintergrund und einer Handlung, die mich nicht hundertprozentig abholen konnte.

Klappentext (Quelle: Amazon): [Band 1] Sie sollten sich nicht begegnen – Ihr Welten sollten nie aufeinandertreffen Gabriel Legend und Scarlett Priest stammen aus zwei völlig verschiedenen Welten. Als Erbin einer der angesehensten Familien von New York wurde Scarlett von klein auf alles in den Schoß gelegt, was Legend sich sein Leben lang hart erkämpfen musste. Sie ist alles, was er verabscheut – und doch die Einzige, die jetzt Legends Imperium retten kann. Ein Business-Deal, mehr ist da nicht zwischen ihnen. Bis ein einziger Kuss ihre Welten erschüttert und alles in Gefahr bringt, was sie sich aufgebaut haben … 

Meine Meinung: Puh, ich muss zugeben, dieses Buch war nicht ganz einfach. Beinahe die gesamte erste Hälfte lang habe ich darüber nachgedacht die Story einfach abzubrechen – etwas, das ich nicht gerne und eigentlich auch gar nicht mache – einfacher eil ich jedem Buch die Chance geben möchte, doch noch richtig gut zu werden! Also habe ich weitergelesen und ich muss sagen, ich bereue es nicht. Die zweite Hälfte hat mir deutlich besser gefallen. Man hat endlich mehr über die Charaktere erfahren, die Story wurde etwas packender – obwohl chice ehrlich sagen muss, dass in dem ganzen Buch eigentlich kaum etwas passiert … also wirklich nicht so richtig irgendetwas :O Naja, ich finde das Buch an sich nicht schlecht, das möchte ich gar nicht sagen, denn besonders Gabriel Legend ist echt interessant und auch das Zusammenspiel mit Scarlett hat definitiv potential, nur irgendwie fehlt dieser Geschichte einfach etwas mehr … etwas mehr Tempo, etwas mehr Handlung, etwas mehr Prickeln und etwas mehr Unterfütterung des ganzen. Also war das Buch etwas schönes für zwischendurch, das gerade mit dem Ende punkten kann und definitiv neugierig gemacht hat auf das, was noch zwischen den beiden kommt.

Fazit: Wie bereits gesagt, gerade die erste Hälfte des Buchs konnte mich nicht so richtig abholen … dafür hat mir die zweite Hälfte deutlich besser gefallen, als die Handlung etwas mehr Fahrt aufgenommen und man die Charaktere besser kennengelernt hat. Auf die folgenden Bände freue ich mich trotzdem!

Rezension zu „A Single Touch“ von Ivy Andrews

by , on
Nov 9, 2020

(Vorweg vielen Dank an Random House und Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Heute gibt es eine neue Rezension für euch: Und zwar dieses Mal zum dritten Teil der „L.O.V.E.-Reihe“ von Ivy Andrews. Eine New Adult Reihe, bestehend aus vier Teilen und einer knackigen WG, die es in sich hat. Wie mir der dritte Band gefallen hat, erfahrt ihr im Folgenden:
(Die Rezensionen zu Teil 1 und Teil 2 gibt es hier)

Genre: New Adult

Seiten: ca. 540 Seiten

Bewertung: 45 *Sternchen*

Info: Band 3/4 – Bände hängen lose zusammen
Die L.O.V.E.-Reihe bei Blanvalet:
Band 1: A single night (Libby & Jasper)
Band 2: A single word (Oxy & Henri)
Band 3: A single touch (Val & Parker)
Band 4: A single kiss (Ella & Callum)

In einem Satz: Band 3 hat mir bisher am besten gefallen! Ich mochte Parker und Val, ihre Story und Liebesgeschichte bis zur letzten Seite.

Klappentext (Quelle: Amazon):Eine einzige Berührung kann dein Leben für immer verändern …
Als Val ihr Auslandsjahr am renommierten Plymouth College of Art antritt, hofft sie, ihrem gebrochenen Herzen endlich die nötige Ruhe verschaffen zu können. Sie will sich voll und ganz auf ihre Leidenschaft, die Modefotografie, konzentrieren und das Leben in dem ihr fremden Land genießen – von Männern, Lügen und Geheimnissen hat sie erst mal genug. Doch dann steht plötzlich Parker Gibson vor ihr, der sich nicht nur als überaus charmant und fürsorglich entpuppt, sondern auch als ihr Vermieter! Schon bald teilen die beiden mehr als nur vier Wände, doch Val ist skeptisch, denn Parker scheint etwas vor ihr zu verbergen …

Meine Meinung: Da mich Band 1 und 2 nicht ganz so überzeugen konnten, war ich anfangs etwas kritisch gegenüber Teil 3 und 4 … ich bin froh, dass ich mich entschieden habe, weiter zu lesen, denn dieser dritte Teil hat mir bisher am besten gefallen!
Die beiden Protagonisten Val und Parker waren mir sofort sympathisch, haben das Tempo an sich gerissen und etwas aus der Story gemacht! Im Gegensatz zu den ersten beiden Bücher, fehlte es diesem Band nicht an Handlung und Facettenreichtum. Ich mochte das Storylining hier sehr, denn auch, wenn man das Geheimnis von Parker von Anfang an kennt, wird der Spannungsbogen bis zum Ende aufrecht gehalten!
Außerdem mochte ich hier sehr, dass dieses Mal wirklich Valerie und Parker im Vordergrund standen (Oxy in Teil 2 war mir beispielsweise einfach zu passiv). Ich konnte mich bin beiden sehr gut identifizieren und besonders Parker und seine kleine Tochter sind mir sehr ans Herz gewachsen.
Zwar gab es auch dieses Mal ein paar kleine Längen, die jedoch durch andere Temporeiche Abschnitte wieder wettgemacht wurden.
Alles in allem hat mich Teil 3 definitiv gepackt und ich bin jetzt sehr gespannt, wie es mit Band 4 aussehen wird, der schon im Dezember erscheint.

Fazit: Ein super schöner dritter Teil, der mir echt gut gefallen hat. Zwar hat mich die Tatsache, dass Szenen aus Teil 1 und 2 wiederholt werden, etwas gestört, aber ansonsten habe ich die Geschichte von Val und Parker sehr gerne gelesen!

Rezension zu „A Single Word“ von Ivy Andrews

by , on
Nov 4, 2020

(Vorweg vielen Dank an Random House und Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Es gibt wieder eine neue Rezension für euch: Und zwar dieses mal zum zweiten Teil der „L.O.V.E.-Reihe“ von Ivy Andrews. Eine New Adult Reihe, bestehend aus vier Teilen und einer knackigen WG, die es in sich hat. Wie mir der zweite Band gefallen hat, erfahrt ihr im Folgenden:

Genre: New Adult

Seiten: ca. 504 Seiten

Bewertung: 3/5 *Sternchen*

Info: Band 2/4 – Bände hängen lose zusammen
Die L.O.V.E.-Reihe bei Blanvalet:
Band 1: A single night (Libby & Jasper)
Band 2: A single word (Oxy & Henri)
Band 3: A single touch (Val & Parker)
Band 4: A single kiss (Ella & Callum)

In einem Satz: Ein Buch voller Höhen und Tiefen. Manche Kapitel fand ich sehr schön, andere hatten zu wenig Handlung für meinen Geschmack.

Klappentext (Quelle: Amazon): Ein einziges Wort kann dein Leben für immer verändern …
Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann …

Meine Meinung: Ich habe versucht, Band 2 losgelöst von Teil 1 zu lesen, nachdem mir der erste Band nicht ganz so gefallen hat und bin ohne große Erwartungen an die Geschichte von Oxy und Henri herangegangen.
Der Schreibstil war wie auch schon in Band 1 sehr angenehm und schön zu lesen – so gingen die 500 Seiten, was ich recht viel für diese Story finde, ganz gut von der Hand. Allerdings hatte ich dafür so meine Probleme mit dem Protagonisten und dem Storylining an sich. Mit Oxy bin ich einfach nicht warm geworden. Vielleicht, weil sie so passiv aufgetreten ist und eher im Hintergrund agiert hat, vielleicht, weil ich mir einfach mehr von ihr gewünscht hätte. Henri hingegen fand ich interessant, auch, wenn seine Vergangenheit in meinen Augen nicht so richtig ausgeleuchtet wurde. Beide Charaktere hätte man deutlicher hervorholen können. Zum Beispiel, in dem man auf ein paar Szenen verzichtet hätte, die bereits in Band 1 aufgetaucht sind und eher auf die beiden Protas als eigenständige Personen eingegangen wäre. Denn anders als im ersten Teil, stand hier irgendwie die WG deutlich mehr im Vordergrund als die Story von Oxy und Henri an sich. Die Szenen zwischen den Beiden mochte ich nämlich sehr gerne!
In meinen Augen hatte auch die Story leider einige Längen. Man hätte einiges aus der Idee rausholen können. Beide Charaktere haben viel durchgemacht und das hätte man meiner Meinung nach noch mehr in den Vordergrund holen können. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht auch zu streng, aber ich liebe es einfach, wenn viel Handlung, Drama und Konflikte auftauchen.
Dennoch glaube ich, dass viele bei dieser Reihe voll auf ihre Kosten kommen werden. Also macht euch am besten selbst ein Bild davon. Denn der Aspekt mit der Mode ist echt ein toller Ansatz!

Fazit: Ein Buch, das mich nicht gänzlich überzeugen konnte, aber dennoch eine schöne Liebesgeschichte enthält, die mir sehr gut gefallen hat.

Rezension zu „Marriage on Madison Ave“ von Lauren Layne

by , on
Sep 5, 2020

(Vorweg vielen Dank an den Goldmann Verlag und Random House für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hallo meine Lieben!
Heute habe ich die Reihe rund um die New Yorker Mädels Naomi, Claire und Audrey beendet und ich muss sagen, ich bin fast ein wenig traurig, dass diese Story in Form von Sex and the City schon vorbei ist. Es hat wirklich Spaß gemacht, die Mädels auf dem Weg zu ihrem persönlichen Glück zu begleiten! (Eine Rezension zu Band 1 und 2 gibt es übrigens auch auf meinem Blog).
Genre: Romance
Seiten: Je Buch etwa 320 Seiten
Bewertung: 4/5 *Sternchen* für Band 3
Info: Drei Bücher, die nacheinander gelesen werden sollten, aber lose zusammenhängen
Band 1: Passion on Park Ave
Band 2: Love on Lexington Ave
Band 3: Marriage on Madison Ave
In einem Satz: Eine super schöne Reihe voller Humor, Liebe, Freundschaft, tiefer Gefühle und dem unverkennbaren Flair Manhattans!
Klappentext Band 3 (Quelle: Amazon): Audrey Tate weiß, was die New Yorker Gesellschaft in ihr sieht: die verwöhnte Tochter einer der reichsten Familien des Landes. Zum Glück gibt es Menschen, die Audrey wirklich kennen. Darunter Clarke West. Seit der Grundschule ist der charmante Frauenheld ihr bester Freund. Und so zögert sie nicht, Clarkes Verlobte zu spielen, um ihren besten Freund vor den aufdringlichen Bemühungen seiner Mutter zu bewahren, die ihn erneut mit der attraktiven Elizabeth verkuppeln möchte. Doch je intensiver die vorgetäuschten Küsse werden und je näher die falsche Hochzeit rückt, desto richtiger fühlt sich das Zusammensein mit Clarke an …

Meine Meinung: Ich habe diese Reihe wirklich sehr gerne gelesen und auch Band 3 hat meine Erwartung voll und ganz erfüllt. Audrey ist mit ihrer sprunghaften Art und ihrem Leben als Influencerin eine super Interessante und moderne Protagonistin, die in Clarke ihr Gegenstück gefunden hat. Begleitet wird das ganze natürlich von schwierigen Eltern, unglaublichen Freundinnen, dem Hochzeitswahnsinn mit allem Drum und Dran und natürlich: Champagner! Ich hatte unglaublichen Spaß mit Clarke, der ein super Kerl ist und das Herz am rechten Fleck hat und mit seiner Dree.
Der Schreibstil hat mir, wie auch in Band 1 und 2 sehr gut gefallen und passt in seiner Lockerheit und der ordentlichen Prise Humor perfekt zu der ganzen Story.
Und dass sie in Manhattan spielt, verleiht dem ganzen natürlich das Sahnehäubchen.
Ich möchte an dieser Stelle gar nicht zu viel zu dem Inhalt an sich schreiben, denn das Buch ist nicht besonders dick und auch wirklich keines dieser total unvorhersehbaren Geschichten, man weiß ungefähr, vorauf es hinaus läuft – und dennoch ist diese Reihe ein großes Lesevergnügen, dass ich wärmstens weiterempfehlen kann! Man kommt auf jeden Fall aus seine Kosten und hat seinen Spaß mit den drei unterschiedlichen Mädels, die eine ganz besondere Freundschaft verbindet!

Fazit: Ein super schöner Abschluss einer Reihe, die ich sehr gerne gelesen habe. Sex and the City lässt grüßen und überrascht in diesen Büchern mit modernen Protagonisten, viel Humor und Happy Ends, die das Herz zum Schmelzen bringen!

Rezension zu „Love on Lexington Avenue“ von Lauren Layne

by , on
Jun 5, 2020

(Vorweg vielen Dank an den Goldmann Verlag und Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Heute habe ich den zweiten Teil der Manhattan Trilogie von Lauren Layne für euch – dieses Mal geht es um Claire und Scott und noch eine ganze Menge … aber dazu später mehr. Jedenfalls habe ich es sehr genossen wieder in die Clique einzutauchen, nach BigApple zu reisen und die Mädels zu begleiten. Aber bevor ich hier abschweife, erst einmal die Übersicht für euch:
Genre: Romance
Seiten: ca. 330 Seiten
Bewertung: 4/5 *Sternchen*
Info:  Band 2 einer Trilogie
In einem Satz: Auch Band 2 konnte mich wieder mit seiner perfekten Mischung aus Humor, Liebe, Gefühl, Drama und einer Prise Kitsch überzeugen!
Klappentext (Quelle: Amazon): Dass ihr verstorbener Mann zahlreiche Affären hatte, löst nicht nur Wut in Claire Hayes aus – es hat ihr auch das Herz gebrochen. Nie wieder will die junge Witwe einen Mann so nahe an sich heranlassen. Auch soll nichts in ihrem Leben sie mehr an Brayden Hayes erinnern. Claire stürzt sich in die Renovierungsarbeiten an ihrem Haus in der Upper East Side. Dass ihr ungehobelter Bauleiter, Scott Turner, sie für eine verwöhnte Prinzessin hält, bestätigt sie in ihrer Überzeugung: New Yorker Männer können ihr gestohlen bleiben! Selbst wenn sie so attraktiv sind wie Scott, in dessen Gegenwart Claire sich endlich wieder lebendig fühlt … 

Meine Meinung: Nachdem mir Band 1 so gut gefallen hat, musste natürlich auch sofort Band 2 her und damit Claires Geschichte. Ich bin sofort in das Buch eingestiegen, habe mehr über Claire und Scott erfahren und hier schon die ersten Schmunzelmomente erlebt. Das Buch läuft von sich, ohne große Anstrengung oder viel Drumherum – und genau das mag ich so sehr an dieser Reihe.
Claire war mir sofort sympathisch, weil ich an ihr einige Aspekte entdeckt habe, die ich auch von mir kenne (auch wenn sie etwas älter ist als ich :)) und mit Scott hat sie definitiv ihren perfekten Gegenpart gefunden. Hier muss ich allerdings sagen, dass ich mir mehr über Scott gewünscht hätte. Er ist sehr unnahbar und kühl und hält sich von allem fern und das passt auch zu ihm, dennoch hätte ich gerne mehr über ihn erfahren. Seine Beweggründe, mehr Tiefe und Infos. Das hat mir wirklich gefehlt. Ansonsten habe ich die Entwicklung zwischen den beiden sehr genossen und auch das fulminante Ende, das mit etwas Kitsch genau richtig ist, hat mir sehr gefallen. Besonders der Aspekt mit dem Renovieren mochte Ich sehr, weil ich selbst gerade umgezogen bin und daher die ganzen Gedanken von Claire sehr gut nachvollziehen konnte.

Fazit: Für mich sind diese Bücher einfach perfekt für zwischendurch und zum Abschalten. Ich kann sie jedem ans Herz legen, der leichte Lektüre mit wundervollen Momenten sucht! Ich freue mich schon auf Audreys Geschichte!

Rezension zu „Passion on Park Ave“ – Lauren Layne

by , on
Apr 6, 2020

(Vorweg vielen Dank an den Goldmann Verlag und das Haus Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hallo ihr lieben!
Ich habe wieder eine Rezension für euch – den Romance-Roman „Passion on Park Ave“ von Lauren Layne.
Hier einmal die Übersicht, bevor es zu meiner Meinung geht:
Genre: Romance
Seiten: ca. 350 Seiten
Bewertung: 4/5 *Sternchen*
In einem Satz: Eine berührende Liebesgeschichte und spannungsgeladene Wortgefechte zwischen starken Protagonisten.
Inhalt: Für die junge New Yorkerin Naomi Powell bricht mit dem Tod ihres Freundes, des Bankiers Brayden Hayes, eine Welt zusammen. Denn sie erfährt, dass er verheiratet war und ihn zwei weitere Frauen betrauern. Claire, Braydens Ehefrau – und Audrey, seine Geliebte. Kurzerhand lassen die drei Betrogenen die Beerdigung sausen und schließen Freundschaft fürs Leben. Und als Naomi in eines der altehrwürdigsten Häuser der Upper East Side zieht, kann sie jede Unterstützung gebrauchen. Denn ihr Nachbar ist Oliver Cunningham, der Albtraum ihrer Kindheit. Doch heute, als unverschämt attraktiver Mann, bereitet er Naomi aus ganz anderen Gründen schlaflose Nächte …

Meine Meinung: Ich lese nicht besonders oft reine Liebesgeschichten, in denen die Charaktere um die dreißig sind, vielleicht, weil ich noch nicht ganz in diesem Alter bin. Doch der Klappentext dieses Buches hat mich sofort neugierig gemacht – und ich wurde nicht enttäuscht.
Wir lernen die beiden Protagonisten Naomi und Oliver nach und nach kennen, ihre Vergangenheit, die Ereignisse, die sie zu dem gemacht haben, wer sie jetzt sind und warum es von Anfang an zwischen den beiden knistert, denn die beiden verbindet eine langjährige Geschichte, die gerade

Naomi nicht vergessen kann. Sie versucht sich vehement gegen die Anziehung von Oliver zu wehren, kämpft dagegen an, wohingegen Oliver nicht so recht weiß, warum sich seine hübsche, neue Nachbarin so rar macht…
Mir haben die Wortgefechte zwischen den beiden super gut gefallen, ich musste sogar das eine oder andere Mal lachen. Auch die Freundschaften der Protagonisten zu den anderen Charakteren mochte ich. Gerade Olivers Umfeld finde ich sehr gut gestaltet – genauso wie sein vielschichtiger Charakter.
Einen Stern Abzug gibt es allerdings dafür, dass mir die dritte Person als Perspektive nicht so gut gefallen hat und auch das Ende in meinen Augen sehr abrupt kam.

Fazit: Dennoch alles in allem eine schöne Liebesgeschichte, die definitiv Lust auf die kommenden Bände rund um Naomis Freundinnen macht! Gesamtwertung: 4/5 *Sternchen*

„Show me the Stars“ – Kira Mohn

by , on
Sep 1, 2019

|Unbezahlte Werbung|Verlinkung|

Ahoj
Seid ihr mehr der Bergtyp oder fühlt ihr euch eher am Meer zuhause?
Nachdem ich die letzten Tage in den Bergen verbracht habe…kann ich die Frage auch nicht eindeutig beantworten. Mein Herz hängt an beiden!
Aber durch das Buch “Show me the Stars” von Kira Mohn aus dem Kyss Verlag habe ich definitiv wieder Lust auf die See bekommen! Kennt ihr es schon?

Die Geschichte von Liv und Kjer hat mir im Großen und Ganzen ganz gut gefallen. Auch wenn es mir persönlich einfach etwas zu wenig Handlung war und mir zwischen den beiden das gewisse Etwas gefehlt hat. Nichtsdestotrotz eine schöne, lockere Geschichte, die einen an die schöne Küste Irlands führt !
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon darauf, mehr von der Autorin zu lesen.
Habt einen schönen Tag und lasst es euch gutgehen!
XOXO
Lexie