Rezension zu „Fall of Legend“ von Meghan March

by , on
Dez 22, 2020

(Vorweg vielen Dank an LYX und Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!

Gestern habe ich ein New-Adelt-Neuling beendet, zu dem es heute für eine Rezension gibt. Die Rede ist von dem ersten Teil der neusten Trilogie aus der Feder von Meghan March: Fall of Legend. Für mich ist es mein erstes Buch der Autorin und hier gibt es meine Meinung wie immer kurz und bündig auf den Punkt gebracht:

Genre: New Adult/Romance

Seiten: pro Band ca. 350 Seiten

Bewertung: 3 *Sternchen* für Band 1

Info: Trilogie
Band 1: Fall of Legend
Band 2: House of Scarlett (ET Ende Januar)
Band 3: Fight for ever (ET Ende Februar)

In einem Satz: Romance mit einem leicht düsteren Hintergrund und einer Handlung, die mich nicht hundertprozentig abholen konnte.

Klappentext (Quelle: Amazon): [Band 1] Sie sollten sich nicht begegnen – Ihr Welten sollten nie aufeinandertreffen Gabriel Legend und Scarlett Priest stammen aus zwei völlig verschiedenen Welten. Als Erbin einer der angesehensten Familien von New York wurde Scarlett von klein auf alles in den Schoß gelegt, was Legend sich sein Leben lang hart erkämpfen musste. Sie ist alles, was er verabscheut – und doch die Einzige, die jetzt Legends Imperium retten kann. Ein Business-Deal, mehr ist da nicht zwischen ihnen. Bis ein einziger Kuss ihre Welten erschüttert und alles in Gefahr bringt, was sie sich aufgebaut haben … 

Meine Meinung: Puh, ich muss zugeben, dieses Buch war nicht ganz einfach. Beinahe die gesamte erste Hälfte lang habe ich darüber nachgedacht die Story einfach abzubrechen – etwas, das ich nicht gerne und eigentlich auch gar nicht mache – einfacher eil ich jedem Buch die Chance geben möchte, doch noch richtig gut zu werden! Also habe ich weitergelesen und ich muss sagen, ich bereue es nicht. Die zweite Hälfte hat mir deutlich besser gefallen. Man hat endlich mehr über die Charaktere erfahren, die Story wurde etwas packender – obwohl chice ehrlich sagen muss, dass in dem ganzen Buch eigentlich kaum etwas passiert … also wirklich nicht so richtig irgendetwas :O Naja, ich finde das Buch an sich nicht schlecht, das möchte ich gar nicht sagen, denn besonders Gabriel Legend ist echt interessant und auch das Zusammenspiel mit Scarlett hat definitiv potential, nur irgendwie fehlt dieser Geschichte einfach etwas mehr … etwas mehr Tempo, etwas mehr Handlung, etwas mehr Prickeln und etwas mehr Unterfütterung des ganzen. Also war das Buch etwas schönes für zwischendurch, das gerade mit dem Ende punkten kann und definitiv neugierig gemacht hat auf das, was noch zwischen den beiden kommt.

Fazit: Wie bereits gesagt, gerade die erste Hälfte des Buchs konnte mich nicht so richtig abholen … dafür hat mir die zweite Hälfte deutlich besser gefallen, als die Handlung etwas mehr Fahrt aufgenommen und man die Charaktere besser kennengelernt hat. Auf die folgenden Bände freue ich mich trotzdem!

Rezension zu „Shadow Tales“ von Isabell May

by , on
Dez 13, 2020

(Vorweg vielen Dank an ONE und Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Heute gibt es eine Doppelrezension zu einer Dilogie, die ich gestern in einem Rutsch durchgelesen haben und euch jetzt gleich vorstellen möchte. Die Rede ist von „Shadow Tales“ von Isabell May, ein Romfantasy-Zweiteiler, den ich wirklich gerne mochte. Hier gibt meine Meinung zu diesen Schätzchen.

Genre: Romantasy

Seiten: pro Band ca. 400 Seiten

Bewertung: 4 *Sternchen* für die Reihe

Info: Dilogie
Band 1: Shadow Tales – Die Licht der fünf Monde
Band 2: Shadow Tales –  Die dunkle Seite der Sonne

In einem Satz: Magie pur! Diese Dilogie hat mich in ein magisches Land entführt und nicht mehr losgelassen.

Klappentext (Quelle: Amazon): [Band 1] Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen – und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie …

Meine Meinung: Diese Dilogie hat tatsächlich viel zu lange auf meine SUB gelegen, denn ich hatte einfach unglaublich viel Spass beim Lesen. Die Welt, die die Autorin hier erschaffen hat, ist einfach magisch. Ich habe den Aufbau der Welt, die vielen Details und die Geschichte der Länder geliebt! Der Schreibstil der Autorin untermalt die Fantastische Welt meiner Meinung nach super gut und war sehr angenehm zu lesen. Ebenso passt er in meinen Augen operfekt zu den Charakteren, die ich von Anfang an ins Herz geschlossen und gerne verfolgt habe – deswegen habe ich die Bücher auch in einem Rutsch während meiner Lesenacht gelesen 🙂
Lelani, Kyran und Haze sind wirklich ein cooles Gespann – auch wenn mir das Ende im herzen in dieser Hinsicht etwas wehgetan hat (aber ich möchte euch hier nicht Spoilern.)
Die Story an sich ist spannend, sehr schön aufgebaut und hat mich sofort gepackt. Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass ich mir in beiden Teilen beim Finale einen größeren Knall gewünscht hätte – aber das ist wie immer sehr subjektiv und das Storylining ist wie gesagt alles in allem sehr stimmig.
Zusammengefasst: Ich mochte diese Reihe super gerne und bin echt traurig, dass nach zwei Teilen Schluss ist, diese Welt wird mir definitiv fehlen.

Fazit: Eine Magische Welt, eine Spannende Story, die in meinen Augen einen Tick mehr Dramatik im Finale haben könnte und Charaktere, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Definitiv eine Empfehlung für alle Fanaasy-Fans!

Über Mich

by , on
Dez 11, 2020

Coming soon!

Reisen

by , on
Dez 11, 2020

Man muss niemals etwas überarbeiten, wofür man mitten in der Nacht aufgestanden ist, um es zu schreiben. (Saul Bellow)

Coming soon!

Schreiben

by , on
Dez 11, 2020

Man muss niemals etwas überarbeiten, wofür man mitten in der Nacht aufgestanden ist, um es zu schreiben.
(Saul Bellow)

Coming soon!

Signieraktion „Elyanor“

by , on
Dez 10, 2020

Aktuell ist es möglich Band 1 und Band 2 meiner Elyanor-Dilogie persönlich signiert zu bestellen. Informationen zu den Büchern gibt es hier.

Zu jeder Bestellung gibt es eine Illustration und zwei ebenfalls signierte Postkarten dazu. Die Bestellung erfolgt entweder per WhatsApp oder E-Mailanfrage.
Whatsapp: +4915758532760
Mail: lentner-balan14@web.de

Einfach eine kurze Nachricht mit dem Bestellwunsch und dem Namen, auf den das Buch/die Bücher signiert werden sollen. Der Auftrag wird so schnell wie möglich abgewickelt und dann werden die Bücher auch schon losgeschickt.
Die Aktion erfolgt in Zusammenarbeit mit Buchhandlung Buch & Café Lentner in meiner Nähe.

Rezension zu „Girl at Heart“ von Kelly Oram

by , on
Dez 10, 2020

(Vorweg vielen Dank an ONE und Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Ich habe endlich mal wieder eine Rezension für euch, ja ich weiß, ich war etwas nachlässig in der letzten Zeit. Dafür aber jetzt zu einem noch ganz frisch erschienen Schätzchen: „Girl at Heart“ von Kelly Oram. Spätestens nach Cinder & Ella kennen wir die Autorin ja alle recht gut, aber wie sieht es jetzt mit ihrem neusten Buch aus?

Genre: Young Adult

Seiten: ca. 300 Seiten

Bewertung: 3 *Sternchen*

Info: Einzelband

In einem Satz: Eine schöne Liebesgeschichte für junge sportbegeisterte Leser mit einer wichtigen Message.

Klappentext (Quelle: Amazon): Charlie Hastings ist Star ihres Baseballteams – und der typische Kumpeltyp. Als ihr bester Freund, Teamkollege und Schwarm mit einem anderen Mädchen ausgeht, ist sie am Boden zerstört. Veränderung muss her, und Charlie will den Sport an den Nagel hängen. Aber die Meisterschaften sind nah, und die Roosevelt High Ravens ohne Charlie aufgeschmissen. Da macht Kapitän Jace ihr ein Angebot: Wenn sie bleibt, hilft er ihr, mehr als Mädchen wahrgenommen zu werden. Vielleicht gewinnt er ja so ihr Herz …

Meinung: Ich mochte Cinder & Ella von der Autorin sehr, V is for Virgin weniger, trotzdem habe ich mich sehr auf das Buch gefreut und es in einem Rutsch durchgelesen.
Vorweg, ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass die Geschichte sich eher an jüngere Leser richtet und deswegen möchte ich klar sagen, dass meine Kritikpunkte vermutlich eher damit zusammenhängen, dass ich schon etwas älter als die Protagonisten bin. Aber von Anfang. Ich finde den Hintergrund der Story echt cool, Baseball mit einzubeziehen und auch die Bindung zwischen Vater und Tochter finde ich innovativ und sehr interessant. Auch Charlie mochte ich bis auf ein paar Kleinigkeiten super gerne. Besonders ihre Männerclique ist echt cool und mal etwas ganz anderes. Das, was mich allerdings sehr gestört hat, ist die Tatsache, dass mir das mit ihre neuen Freundschaft zu Jason einfach zu schnell ging. Wann ist das passiert? Habe ich etwas verpasst? Diese Fragen habe ich mir relativ schnell gestellt. Ausserdem fand ich es an manchen Stellen etwas widersprüchlich, dass Charlie auf der einen Seite so knallhart ist und nur von Männern umgeben und deswegen eigentlich mit Konflikten umgehen kann und dann auf der anderen Seite hilflos und verloren wirkt. Kleine Punkte wie dieser haben mich beim Lesen gestört und in meinen Augen die Coolness des Buchs etwas gedämpft. Es gab einige Klischees, die mich nicht abholen konnten und Szenen, die irgendwie etwas übertrieben gewirkt haben…
Nichtsdestotrotz fand ich die Geschichte schön. Der Schreibstil war wie immer super flüssig, die Dialoge temporeich und Charlies Dad hat definitiv einen besonderen Platz in meinem Herz erobert.
Schaut euch die Geschichte an und macht euch ein eigenes Bild von „Girl at Heart“.

Fazit: Ich habe das Buch und die Geschichte gerne gemocht, auch, wenn ich ehrlich sagen muss, dass ich glaube ich ein wenig zu alt für das Buch bin. Manche Aspekte kamen mir einfach zu plötzlich, anderen fehlte in meinen Augen der Tiefgang. Ich denke, gerade jüngere Leser wird dieses Buch dennoch absolut begeistern!

Rezension zu „What If We Drown“ von Sarah Sprinz

by , on
Nov 9, 2020

(Vorweg vielen Dank an LXY und Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Heute kommt gleich noch eine zweite Rezension für euch: Ja, ich konnte es nicht lassen und musste das neue Buch von Sarah Spritz gleich in einem Rutsch durchlesen – es war einfach grandios (so viel vorweg). Deswegen gibt es auch gleich noch eine Resi von mir für euch zu diesem fantastischen Herzensbuch:

Genre: New Adult

Seiten: ca. 390 Seiten

Bewertung: 5 *Sternchen*

Info: Band 1/3 – Bände hängen lose zusammen
Die University of British Columbia-Reihe bei LYX:
Band 1: What If We Drown
Band 2: What If We Stay
Band 3: What If We Trust

In einem Satz: Ein grandioser Reihenauftakt mit viel Herzklopfen, tiefen Gefühlen, unglaublich sympathischen Charakteren und einer Story, die verzaubert!

Klappentext (Quelle: Amazon): Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich
Ein Neuanfang – das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete …

Meine Meinung: Es ist das erste Buch der Autorin für mich und damit hat sich sich sofort in mein Herz geschlichen – wobei geschlichen das falsche Wort ist. Denn mit dieser Geschichte hat Sarah mein Herz mit Pauken und Trompeten eingenommen.
Ich habe die Story rund um Sam und Laurie in einem Rutsch durchgelesen, weil es ganz einfach nicht ging. Der Schreibstil hat mich sofort abgeholt und mitten in die Geschichte gezogen, Laurie sprang sofort gemeinsam mit Sam und allen anderen Charakteren direkt in mein Herz und ich wollte von Seite 1 wissen, wie es weitergeht – kurz: Es war einfach grandios und ich konnte es nicht aus der Hand legen!
Besonders das Setting hat mir unglaublich gefallen, denn Vancouver ist eine Stadt, die ich unbedingt sehen mag! Auch das Thema rund um Medizin und das Studium fand ich mega und es hat einfach so wundervoll zu den Protas und ihrer Geschichte gepasst.
Die Geschichte an sich war temporeich, gefühlvoll und hat mich alles um mich herum vergessen lassen – genau so, wie man es von einem Buch haben möchte.
Aber überzeugt euch selbst!

Fazit: Dieses Buch ist ein absolutes Herzensbuch. Ich musste es in einem Rutsch durchlesen, es ging ganz einfach nicht anders, denn es hat einfach alles gepasst: Die Charaktere, die Story, die Gefühle, der Schreibstil, das Setting. Ich bin verliebt und kann es nicht erwarten, mehr von Sarah zu lesen!

Rezension zu „A Single Touch“ von Ivy Andrews

by , on
Nov 9, 2020

(Vorweg vielen Dank an Random House und Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Heute gibt es eine neue Rezension für euch: Und zwar dieses Mal zum dritten Teil der „L.O.V.E.-Reihe“ von Ivy Andrews. Eine New Adult Reihe, bestehend aus vier Teilen und einer knackigen WG, die es in sich hat. Wie mir der dritte Band gefallen hat, erfahrt ihr im Folgenden:
(Die Rezensionen zu Teil 1 und Teil 2 gibt es hier)

Genre: New Adult

Seiten: ca. 540 Seiten

Bewertung: 45 *Sternchen*

Info: Band 3/4 – Bände hängen lose zusammen
Die L.O.V.E.-Reihe bei Blanvalet:
Band 1: A single night (Libby & Jasper)
Band 2: A single word (Oxy & Henri)
Band 3: A single touch (Val & Parker)
Band 4: A single kiss (Ella & Callum)

In einem Satz: Band 3 hat mir bisher am besten gefallen! Ich mochte Parker und Val, ihre Story und Liebesgeschichte bis zur letzten Seite.

Klappentext (Quelle: Amazon):Eine einzige Berührung kann dein Leben für immer verändern …
Als Val ihr Auslandsjahr am renommierten Plymouth College of Art antritt, hofft sie, ihrem gebrochenen Herzen endlich die nötige Ruhe verschaffen zu können. Sie will sich voll und ganz auf ihre Leidenschaft, die Modefotografie, konzentrieren und das Leben in dem ihr fremden Land genießen – von Männern, Lügen und Geheimnissen hat sie erst mal genug. Doch dann steht plötzlich Parker Gibson vor ihr, der sich nicht nur als überaus charmant und fürsorglich entpuppt, sondern auch als ihr Vermieter! Schon bald teilen die beiden mehr als nur vier Wände, doch Val ist skeptisch, denn Parker scheint etwas vor ihr zu verbergen …

Meine Meinung: Da mich Band 1 und 2 nicht ganz so überzeugen konnten, war ich anfangs etwas kritisch gegenüber Teil 3 und 4 … ich bin froh, dass ich mich entschieden habe, weiter zu lesen, denn dieser dritte Teil hat mir bisher am besten gefallen!
Die beiden Protagonisten Val und Parker waren mir sofort sympathisch, haben das Tempo an sich gerissen und etwas aus der Story gemacht! Im Gegensatz zu den ersten beiden Bücher, fehlte es diesem Band nicht an Handlung und Facettenreichtum. Ich mochte das Storylining hier sehr, denn auch, wenn man das Geheimnis von Parker von Anfang an kennt, wird der Spannungsbogen bis zum Ende aufrecht gehalten!
Außerdem mochte ich hier sehr, dass dieses Mal wirklich Valerie und Parker im Vordergrund standen (Oxy in Teil 2 war mir beispielsweise einfach zu passiv). Ich konnte mich bin beiden sehr gut identifizieren und besonders Parker und seine kleine Tochter sind mir sehr ans Herz gewachsen.
Zwar gab es auch dieses Mal ein paar kleine Längen, die jedoch durch andere Temporeiche Abschnitte wieder wettgemacht wurden.
Alles in allem hat mich Teil 3 definitiv gepackt und ich bin jetzt sehr gespannt, wie es mit Band 4 aussehen wird, der schon im Dezember erscheint.

Fazit: Ein super schöner dritter Teil, der mir echt gut gefallen hat. Zwar hat mich die Tatsache, dass Szenen aus Teil 1 und 2 wiederholt werden, etwas gestört, aber ansonsten habe ich die Geschichte von Val und Parker sehr gerne gelesen!

Rezension zu „A Single Word“ von Ivy Andrews

by , on
Nov 4, 2020

(Vorweg vielen Dank an Random House und Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Es gibt wieder eine neue Rezension für euch: Und zwar dieses mal zum zweiten Teil der „L.O.V.E.-Reihe“ von Ivy Andrews. Eine New Adult Reihe, bestehend aus vier Teilen und einer knackigen WG, die es in sich hat. Wie mir der zweite Band gefallen hat, erfahrt ihr im Folgenden:

Genre: New Adult

Seiten: ca. 504 Seiten

Bewertung: 3/5 *Sternchen*

Info: Band 2/4 – Bände hängen lose zusammen
Die L.O.V.E.-Reihe bei Blanvalet:
Band 1: A single night (Libby & Jasper)
Band 2: A single word (Oxy & Henri)
Band 3: A single touch (Val & Parker)
Band 4: A single kiss (Ella & Callum)

In einem Satz: Ein Buch voller Höhen und Tiefen. Manche Kapitel fand ich sehr schön, andere hatten zu wenig Handlung für meinen Geschmack.

Klappentext (Quelle: Amazon): Ein einziges Wort kann dein Leben für immer verändern …
Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann …

Meine Meinung: Ich habe versucht, Band 2 losgelöst von Teil 1 zu lesen, nachdem mir der erste Band nicht ganz so gefallen hat und bin ohne große Erwartungen an die Geschichte von Oxy und Henri herangegangen.
Der Schreibstil war wie auch schon in Band 1 sehr angenehm und schön zu lesen – so gingen die 500 Seiten, was ich recht viel für diese Story finde, ganz gut von der Hand. Allerdings hatte ich dafür so meine Probleme mit dem Protagonisten und dem Storylining an sich. Mit Oxy bin ich einfach nicht warm geworden. Vielleicht, weil sie so passiv aufgetreten ist und eher im Hintergrund agiert hat, vielleicht, weil ich mir einfach mehr von ihr gewünscht hätte. Henri hingegen fand ich interessant, auch, wenn seine Vergangenheit in meinen Augen nicht so richtig ausgeleuchtet wurde. Beide Charaktere hätte man deutlicher hervorholen können. Zum Beispiel, in dem man auf ein paar Szenen verzichtet hätte, die bereits in Band 1 aufgetaucht sind und eher auf die beiden Protas als eigenständige Personen eingegangen wäre. Denn anders als im ersten Teil, stand hier irgendwie die WG deutlich mehr im Vordergrund als die Story von Oxy und Henri an sich. Die Szenen zwischen den Beiden mochte ich nämlich sehr gerne!
In meinen Augen hatte auch die Story leider einige Längen. Man hätte einiges aus der Idee rausholen können. Beide Charaktere haben viel durchgemacht und das hätte man meiner Meinung nach noch mehr in den Vordergrund holen können. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht auch zu streng, aber ich liebe es einfach, wenn viel Handlung, Drama und Konflikte auftauchen.
Dennoch glaube ich, dass viele bei dieser Reihe voll auf ihre Kosten kommen werden. Also macht euch am besten selbst ein Bild davon. Denn der Aspekt mit der Mode ist echt ein toller Ansatz!

Fazit: Ein Buch, das mich nicht gänzlich überzeugen konnte, aber dennoch eine schöne Liebesgeschichte enthält, die mir sehr gut gefallen hat.