Rezension zu „Panem X“ von Suzanne Collins

by , on
Jul 12, 2020

(Vorweg vielen Dank an den Oetinger Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Kennt ihr die Panem-Bücher? Ja, nein, wie auch immer die Antwort lautet, sie sind es auf jeden Fall wert! Und für alle Panem-Fans und die, die es noch werden wollen, gibt es seit ein paar Wochen auch endlich Nachschub: Panem X. Ich habe mir gleich mal in das Buch gestürzt und wie es mir gefallen hat, erfahrt ihr hier:
Genre: Dystopie
Seiten: ca. 608 Seiten
Bewertung: 4/5 *Sternchen*
Info: Vorgeschichte zu den Panem Büchern
In einem Satz: Panem geht weiter – bei diesem Buch kommen alle Fans auf ihre Kosten. Trotz einigen Längen und einem etwas schwierigen Einstieg ein spannendes Buch, das einen zurück in die Panem-Welt entführt.
Klappentext (Quelle: Amazon): Ehrgeiz treibt ihn an. Rivalität beflügelt ihn. Aber Macht hat ihren Preis. Es ist der Morgen der Ernte der zehnten Hungerspiele. Im Kapitol macht sich der 18-jährige Coriolanus Snow bereit, als Mentor bei den Hungerspielen zu Ruhm und Ehre zu gelangen. Die einst mächtige Familie Snow durchlebt schwere Zeiten und ihr Schicksal hängt davon ab, ob es Coriolanus gelingt, seine Konkurrenten zu übertrumpfen und auszustechen und Mentor des siegreichen Tributs zu werden. Die Chancen stehen jedoch schlecht. Er hat die demütigende Aufgabe bekommen, ausgerechnet dem weiblichen Tribut aus dem heruntergekommenen Distrikt 12 als Mentor zur Seite zu stehen – tiefer kann man nicht fallen. Von da an ist ihr Schicksal untrennbar miteinander verbunden. Jede Entscheidung, die Coriolanus trifft, könnte über Erfolg oder Misserfolg, über Triumph oder Niederlage bestimmen. Innerhalb der Arena ist es ein Kampf um Leben und Tod, außerhalb der Arena kämpft Coriolanus gegen die aufkeimenden Gefühle für sein dem Untergang geweihtes Tribut. Er muss sich entscheiden: Folgt er den Regeln oder dem Wunsch zu überleben – um jeden Preis.

Meine Meinung: Ich habe die Panem-Trilogie vor einer kleinen Ewigkeit gelesen. Dann kamen die Filme und man hatte die ganze Welt doch immer wieder im Hinterkopf, weil sie einen nie wieder so richtig losgelassen hat. Und dann kam die Neuigkeit, dass es einen weiteren Teil geben wird! Whuuu! Ich muss zugeben, am Anfang war ich etwas skeptisch. Snow ist nicht unbedingt mein liebster Charakter und schon oft haben Zusatzbände, die nach langer Zeit kamen, irgendwie enttäuscht. Doch Panem X hat geschafft, was nur wenigen gelungen ist! Ein Folgeband, der die Reihe perfekt ergänzt. 
Aber von Anfang an. Die ersten hundert Seiten waren zugegebenermaßen etwas zäh in meinen Augen. Natürlich wird alles eingeführt, man bekommt ein Gespür für die Welt, in der Snow lebt, seinen Alltag und all die Dinge, denen er sich stellen muss. Dennoch hätte ich mir hier etwas mehr Spannung und Tempo gewünscht, so, wie es auch bei der Trilogie ist. Aber einem gewissen Punkt (Ich werde nicht genau sagen wann, weil ich niemanden Spoilern möchte) nimmt das ganze dann aber Fahrt auf und es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen – trotz seinen. stolzen 608 Seiten. Auch wenn es immer wieder ein paar Stellen gab, die mich die Stirn haben runzeln lassen und wo ich mir mehr Tempo und Einblick gewünscht hätte, hat mich das Buch und die Geschichte sehr gut unterhalten und ich habe es sehr genossen, wieder in die Welt von Panem einzutauchen.
Zu dem genialen Schreibstil und der Art, wie Suzanne ihre Welten erschafft, muss ich an dieser Stelle wohl nicht mehr viel sagen.
Also, schaut euch das Buch auf jeden Fall an und lasst euch zurück nach Panem versetzen – hinein in ein Abendteuer aus einem gänzlich anderen Blickwinkel.

Fazit: Es gibt einige Kritikpunkte, die meiner Meinung nach jedoch wenig von der Genialität der ganzen Welt und auch dieser Geschichte nehmen können. Leser kommen voll auf ihre Kosten, erleben einen völlig neuen Blickwinkel und sind nach einigen Längen definitiv angefixt. Schaut euch diese Welt gerne einmal genauer an!

Rezension zu „A Princess, Stolen.“ von Mila Olsen

by , on
Jul 6, 2020

(Vorweg vielen Dank an Main Wunder für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Heute gibt es einen Geheimtipp von mir: „A Princess, Stolen“ von Mila Olsen. Dieses Buch hat mich wirklich umgehauen, deswegen schaut euch die Rezension und natürlich das Buch unbedingt einmal an. Was mir so gut gefallen hat und warum es ein echter Geheimtipp ist, erfahrt ihr hier:
Genre: New Adult
Seiten: ca. 312 Seiten
Bewertung: 4.5/5 *Sternchen*
Info: Band 1 von 2
In einem Satz: Wow! Dieses Buch hat einfach alles, was eine gute Geschichte braucht. Tragik, Gefühle, Spannung, echte Helden und eine Story, die unter die Haut geht!
Klappentext (Quelle: Amazon): Willa ist die Tochter eines Milliardärs.
Er besitzt nur das, was er am Leib trägt.
Willa fehlen Erinnerungen.
Seine sind schwarz wie der Tod.
Willa ist neunzehn, außergewöhnlich feinfühlig und der Liebling ihres Dads, einem der reichsten Männer Amerikas. Als sie gezwungen wird, sich einer Bande skrupelloser Entführer auszuliefern, wird sie aus ihrem goldenen Käfig direkt in Dreck und Finsternis katapultiert. Wochen des Schreckens folgen, denn die Männer bringen ihr nur Verachtung entgegen. Vor allem ihr junger brutaler Anführer scheint sie abgrundtief zu hassen.
Die Frage ist nur, warum?
Und – kann sie daran etwas ändern?
Kann aus Hass Liebe werden?
Willa geht einen langen, schicksalhaften Weg zwischen Liebe und Leid, der sie von New York über den Atlantik hinein in das tiefste Herz der Sümpfe Louisianas führt. Und während ihre Gefangenschaft andauert, erkennt sie, dass nichts in ihrem Leben ist, wie es scheint. Nicht einmal sie selbst oder die Menschen, die sie liebt.

Meine Meinung: Ich bin ohne großes Vorwissen über die Autorin und ihre Art zu erzählen über den spannenden Klappentext gestolpert und habe mich prompt in die Geschichte verliebt. Nicht nur der Schreibstil und die Storyline haben mich sofort gepackt, auch die Gestaltung der Charaktere fand ich klasse. Willa ist für mich eine unglaublich starke Protagonistin, die gleichzeitig zerbrechliche Seiten an sich hat, die sie sehr nahbar und echt gemacht haben. Auch ihr männlicher Part (den Namen verrate ich aus Spoilergründen nicht) ist super konzipiert und bringt alles mit, was es braucht, um mich zu catchen. Ich liebe das außergewöhnliche Setting, die Geschichte, die dahinter steht und die vielen kleinen Details, die das Buch zu einem wundervollen Lesevergnügen machen. Einen winzigen Abzug gibt es für einen. Ganz bestimmten Handlungstwist, der in meinen Augen an dieser Stelle nicht ganz gepasst hat und die Tatsache, dass mir gerade in den ersten Momenten zwischen den beiden Protas das gewisse Kribbeln gefehlt hat – dieses kommt jedoch recht schnell, sodass es, wie gesagt, nur kleine Kritikpunkte sind. 

Fazit: Eine grandiose Story mit einem fiesen Cliffhanger, der sofort nach Band 2 und mehr von den Protas verlangt!

Rezension zu „Als ob du mich siehst.“ von Michelle Schrenk

by , on
Jul 6, 2020

(Vorweg vielen Dank an MainWunder für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Ich habe wieder eine Rezension für euch – und zwar „Als ob du mich siehst.“ von Michelle Schrenk. Wie es mir gefallen hat und was dieses Buch besonders macht, erfahrt ihr hier bei mir:
Genre: New Adult
Seiten: ca. 363 Seiten
Bewertung: 4/5 *Sternchen*
Info: Einzelband (Teil zwei einer locker zusammenhängenden Dilogie)
In einem Satz: Ein Buch, das voller Emotionen, tiefen Gefühlen und einer wichtigen Botschaft! Schaut euch das Buch unbedingt genauer an!
Klappentext (Quelle: Amazon): Tu nicht so, als ob du mich siehst, Joan. Niemand sieht mich, am wenigsten ich mich selbst.“
Sein Blick ist tief und haftet auf mir. „Weißt du, Elisa, genau das ist der Fehler.“
Sich nie wieder verlieren. Genau das will Elisa Lohmann. Aber sie will nicht nur das, sie möchte auch neu anfangen. Das Leben hat es nicht immer gut mit ihr gemeint. Doch diesmal hat sie eine Regel: Niemand soll jemals mehr ihr Herz brechen. Und sie hat einen Plan: Jeder schlechte Moment, den sie erlebt hat, soll in einen guten umgewandelt werden.Einfacher gesagt als getan. Denn schon bei ihrem Umzug trifft sie auf Joan, der mit seinen grünblauen Augen, seiner lockeren Art und seinem Lächeln alles auf den Kopf stellt. In seiner Gegenwart spürt Elisa sofort dieses Kribbeln in der Brust. Aber sie weiß, Gefühle wie diese können Herzen nicht nur brechen, sondern sie komplett zerstören. Doch Joan lässt sich nicht abschrecken und blickt immer weiter hinter ihre Fassade. Auch Elisa spürt irgendwann, dass hinter seiner lockeren Art mehr steckt, als sie vermutet hat. Mit jedem Moment, den die beiden teilen, wachsen Elisas Gefühle, und als sie herausfindet, dass auch Joan ein bewegendes Geheimnis verbirgt, wird ihr eines klar: Nichts im Leben ist so, wie es auf den ersten Blick scheint, und jeder Moment zählt, ist er auch noch so dunkel.

Meine Meinung: Es war mein erstes Buch von der Autorin und deswegen bin ich auch ganz ohne Erwartungen herangegangen – und wurde nicht enttäuscht! Der Schreibstil hat mir super gut gefallen, ich mag ihre lockere Art zu erzählen und die Weise, wie Michelle es schafft, tiefe Gefühle und ernste Themen rüber zu bringen. Besonders die Charaktere haben mir im Zuge der Geschichte, auf die ich hier gar nicht so sehr eingehen möchte, weil ich denke, dass sich jeder selbst einen Eindruck davon machen sollte, sehr gut gefallen. Die Gestaltung der Persönlichkeiten ist ihr sehr gut gelungen, auch wenn es mir an manchen Stellen nicht ganz einfach gefallen ist, gewisse Handlungen (ich möchte euch jetzt nicht Spoilern) nachzuvollziehen. An manchen Punkten hat mich Elisa leider etwas sprachlos gemacht und war mir einfach „etwas zu viel“. Joan hat mir in dieser Hinsicht definitiv viel besser gefallen. Ich konnte sein Verhalten nachvollziehen und hätte mich vermutlich ähnlich verhalten, wäre ich in diesen Situationen gewesen. Elisa allerdings war mit ihren starken Selbstzweifeln für mich persönlich. manchmal nicht ganz greifbar. Das war allerdings auch schon das einzige, das mich beim Lesen etwas gestört hat. Für mich hat die Geschichte genau die richtige Mischung aus Prickeln, Spannung, Gefühlen und wichtigen Botschaften an den Leser. Aber überzeugt euch selbst!

Fazit: Eine berührende Geschichte über Liebe, Verlust, Ängste und all die wunderbaren Dinge, die ein gutes Buch braucht. Schaut euch die Geschichte von Joan und Elisa unbedingt an!

Rezension zu „V is for Virgin“ von Kelly Oram

by , on
Jun 22, 2020

(Vorweg vielen Dank an den Bastei Luebbe-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Soooo … eines der wohl am meisten diskutierten Bücher im Augenblick ist durch meine Lesehände gewandert und ja … ich bin total durcheinander. Die Rede ist von „V is for Virgin“ und hier gibt es einen Überblick über meine Meinung zu diesem interessanten und doch verwirrenden Buch, das in mir einiges ausgelöst hat!
Genre: New Adult
Seiten: ca. 320 Seiten
Bewertung: Dieses Mal vergebe ich keine Sterne – warum, erfahrt ihr etwas weiter unten.
Info: Band 1 einer Dilogie
In einem Satz: Ein Buch über ein wichtiges Thema, das mit einem genialen Schreibstil, vielschichtigen Charakteren und Humor auf der einen und einigen Momenten, die mich mehr als einmal den Kopf schütteln ließen, auftritt.
Klappentext (Quelle: Amazon): Val Jensen wird von ihrem Freund verlassen – weil sie mit dem Sex bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte über YouTube viral geht, wird sie unter dem Namen Virgin Val landesweit bekannt. Das Chaos scheint perfekt, als schließlich Rockstar Kyle Hamilton vor ihr steht: Der Sänger der Boyband Tralse hat es sich nämlich zum persönlichen Ziel gemacht, sie zu verführen. Womit Kyle allerdings nicht gerechnet hätte: Val bereitet ihm ganz schönes Herzklopfen ..

Meine Meinung: Puh, dieses Buch hat es mir nicht leicht gemacht, aber von Anfang. Der Schreibstil war wie immer super (ich mag Kelly und ihre Art zu erzählen einfach). Auch das Thema an sich fand ich wichtig und sehr interessant – ich habe mich mega auf das Buch gefreut und dann … naja, war ich irgendwie verwirrt. Vieles an diesem Buch ist fragwürdig, vieles hat Fragen aufgeworfen und so oft ich der Protagonistin Val auch auf die Schulter klopfen wollte, so oft wollte ich sie auch schütteln und zur Rede stellen. Es gab so viele Momente, in denen ich mich gefragt habe, was in ihr vorgeht, warum sie so handelt … es gab eine Menge Sprünge in der Handlung, wodurch vieles unter den Tisch gefallen ist. Viele Momente mit ihrer besten Freundin haben mich den Mund verziehen lassen. Ich habe gelacht, geschmunzelt, mich geärgert und war oft einfach nur sprachlos.
Ich weiss, dass es zu diesem Buch eine Menge Diskussionen gibt, viele sind der Meinung, dass die Message falsch ist, dass in dem Buch vieles falsch läuft und ja, ich gebe ihnen bis zu einem gewissen Grad recht. Ist es mit 17 nicht völlig okay noch Jungfrau zu sein? Sind Jungs in diesem Alter wirklich nur auf S*x aus? Diese Fragen und noch unzählige andere tauchen immer wieder auf und ehrlich, ich kann darauf auch keine andere Antwort gebe , als dass das wohl jeder für sich entscheiden muss. So, wie er oder sie es für richtig halten und sich wohl damit fühlen.
Auf der anderen Seite muss ich aber auch klar sagen, dass es ein BUCH ist, deswegen versuche ich es genauso von der objektiven Seite zu betrachten und in dieser Hinsicht war es gut geschrieben, hatte viele interessante Charaktere und einen aktuellen Konfliktpunkt – nur eben viele Handlungsecken und kanten, die mich sehr gestört haben.
Ihr merkt, es ist nicht so einfach, darüber zu schreiben, deswegen…

Fazit: … lest dieses Buch selbst und bildet euch eine eigene Meinung. Lasst euch noch von den ganzen Rezensionen leiten sondern schaut selbst zwischen die Seiten und mehr möchte ich dazu auch gar nicht sagen. Findet selbst heraus, wie ihr zu dem Thema Jungfräulichkeit und Abstinenz steht. Ich bin gespannt auf Band 2 und werde ihn lesen. Wie steht ihr zu dem Buch?

Rezension zu „Truly“ von Ava Reed

by , on
Jun 12, 2020

(Vorweg vielen Dank an den LYX-Verlag und Bastei Luebbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Gestern Abend/Nacht habe ich das frisch erschienene Truly von Ava Reed beendet und bin immer noch hin und her gerissen … die Charaktere mochte ich an sich, aber irgendwie ist nicht so richtig etwas passiert, das mich mitreißen konnte. Wie genau es mir gefallen hat, erfahrt ihr hier:
Genre: New Adult
Seiten: ca. 380 Seiten
Bewertung: 3/5 *Sternchen*
Info:  Band 1 einer Trilogie
In einem Satz: Wundervolle Charaktere und eine schöne Grundidee, leider konnte mich die Handlung jedoch nicht völlig überzeugen.
Klappentext (Quelle: Amazon): Kein Job, keine Wohnung, kein Geld – so kommt Andie nach Seattle. Hier will sie sich ihren Traum erfüllen und endlich zusammen mit ihrer besten Freundin an der Harbor Hill University studieren. Während Andie darum kämpft, das Chaos in ihrem Leben in den Griff zu bekommen, trifft sie auf Cooper, der sie mit seiner schweigsamen Art gleichermaßen anzieht wie verwirrt. Und obwohl Andie genug Sorgen hat, lässt er sie einfach nicht los. Sie will wissen, wer Cooper wirklich ist. Aber sie merkt schnell, dass manche Geheimnisse tiefere Wunden hinterlassen als andere …

Meine Meinung: Puh…ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut! Gerade nachdem ich Ashes & Souls von Ava verschlungen habe. Leider konnte mich das Buch nicht gänzlich abholen. Aber von Anfang.
Die Charaktere, Andie und Cooper, haben mir sehr gefallen, sie sind beide sehr authentisch, nicht überdreht oder übertrieben und ich mochte beide auf Anhieb. Auch die wechselnde Perspektiven fand ich super – auch, wenn ich mir hier mehr von Cooper gewünscht hätte. Er erschien mir leider, je wieder das Buch voranschritt, immer etwas eindimensionaler. Ich hätte mir hier gewünscht, dass es zwischen den beiden mehr gibt, denn irgendwie hat mir hier das Prickeln gefehlt.
Und so verhält es sich leider auch mit der Handlung. Von Anfang an geht die Geschichte ihren Lauf, man lernt Charaktere kennen, das Umfeld und gleichzeitig irgendwie auch nicht, denn die Autorin legt sehr viel Wert auf innere Monologe und Gedanken. Hier hätte ich mir mehr von dem Umfeld, dem Studium, das irgendwie total untergeht, gewünscht. Mir hat das Feuer in den Handlungen der Charaktere gefehlt. Einzig Mason und June konnten mich in dieser Hinsicht überzeugen – deswegen freue ich mich auch schon auf Madly 🙂
Ihr seht, es fällt mich nicht ganz einfach, die richtigen Worte zu finden.

Fazit: Eine Geschichte mit Hochs und Tiefs. Wundervolle Charaktere, aber wenig Handlung und Feuer. Für mich ist es eine schöne Geschichte für Zwischendurch und ich freue mich jetzt sehr auf Mason und June, die mich in ihren Bann gezogen haben!

Rezension zu „Elfenthron“ von Holly Black

by , on
Jun 8, 2020

(Vorweg vielen Dank an den cbj-verlag und Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Ich habe das große Finale der Elfen-Trilogie von Holly Black gerade beendet und bin noch völlig mitgerissen. Was soll ich sagen? Mit Elfenthron geht es zu Ende und ich bin glücklich über das Ende, traurig, dass es vorbei ist und immer noch überrascht, dass eine Reihe, mit der ich anfangs so meine Probleme hatte, mich so mitreißen konnte! Aber von Anfang:
Genre: High Fantasy
Seiten: ca. 380 Seiten
Bewertung: 4.5/5 *Sternchen*
Info:  Band 3 einer Trilogie
In einem Satz: Der Abschluss der Trilogie war für mich das Highlight der ganzen Reihe! Lest die Elfen-Reihe, lernt Cardan und Jude kennen und lasst euch in eine ganz andere Welt entführen!
Klappentext (Quelle: Amazon): An die Macht zu kommen ist einfacher, als an der Macht zu bleiben – das weiß keiner besser als Jude. Zwar ist sie die neue Elfenkönigin, doch König Cardan hat sie verraten und ins Exil geschickt. Um ihrer Schwester Taryn zu helfen, deren Leben in Gefahr ist, kehrt Jude nun an den Hof der Elfen zurück, entschlossen, ihre Position zurückzuerobern und Cardan nie wieder in ihr Herz zu lassen. Doch am Hof ist nichts mehr, wie es war. Ein Krieg braut sich zusammen und Jude gerät sofort zwischen die Fronten. Als ein mächtiger Fluch entfesselt wird, muss sie sich entscheiden zwischen ihren ehrgeizigen Plänen und ihrer Sterblichkeit …

Meine Meinung: Zu Beginn der Reihe hatte ich so meine Schwierigkeiten. Ich habe etwas gebraucht, um mit Holly Blacks Art zu Schreiben, warm zu werden, mit ihren Charakteren, der Welt, den Handlungen … aber dann hatte sie mich gepackt und quasi mitten ins Herz von Elfenheim geschleift. Ich habe Jude, Cardan und all die anderen mit jeder Seite mehr geliebt, mit ihnen gelitten, mitgefiebert, gekämpft, geflucht … und jetzt ist es vorbei. Ich glaube dieser Band war der Beste, Schönste, Spannendste und gleichzeitig Nervenaufreibenste von allen und ich habe ihn geliebt.
An dieser Stelle möchte ich auch gar nicht so sehr auf den Inhalt eingehen, schließlich ist es der dritte Band und ich mag niemanden spoilern, aber ich kann euch sagen, dass auch in Band drei keine Wünsche offen bleiben. Es gibt alles, was ein gutes Fantasybuch braucht. Überraschungen, Wendungen, Tränen und Gefühle. Das einzige kleine Manko, das mich etwas gestört hat, war, dass es meiner Meinung nach etwas zu wenig Jude-Cardan-Zeit gab. Das mag zu der Geschichte und Handlung passen, ich persönlich hätte mir aber mehr davon gewünscht 🙂 Trotzdem einfach genial und definitiv schon jetzt auf meiner Re-Read-Liste!

Fazit: Für mich ist Band 3 ein krönender Abschluss (man beachte das Wortspiel) mit einem wundervollen Ende – ich kann euch die ganze Trilogie nur ans Herz legen!

Rezension zu „Love on Lexington Avenue“ von Lauren Layne

by , on
Jun 5, 2020

(Vorweg vielen Dank an den Goldmann Verlag und Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Heute habe ich den zweiten Teil der Manhattan Trilogie von Lauren Layne für euch – dieses Mal geht es um Claire und Scott und noch eine ganze Menge … aber dazu später mehr. Jedenfalls habe ich es sehr genossen wieder in die Clique einzutauchen, nach BigApple zu reisen und die Mädels zu begleiten. Aber bevor ich hier abschweife, erst einmal die Übersicht für euch:
Genre: Romance
Seiten: ca. 330 Seiten
Bewertung: 4/5 *Sternchen*
Info:  Band 2 einer Trilogie
In einem Satz: Auch Band 2 konnte mich wieder mit seiner perfekten Mischung aus Humor, Liebe, Gefühl, Drama und einer Prise Kitsch überzeugen!
Klappentext (Quelle: Amazon): Dass ihr verstorbener Mann zahlreiche Affären hatte, löst nicht nur Wut in Claire Hayes aus – es hat ihr auch das Herz gebrochen. Nie wieder will die junge Witwe einen Mann so nahe an sich heranlassen. Auch soll nichts in ihrem Leben sie mehr an Brayden Hayes erinnern. Claire stürzt sich in die Renovierungsarbeiten an ihrem Haus in der Upper East Side. Dass ihr ungehobelter Bauleiter, Scott Turner, sie für eine verwöhnte Prinzessin hält, bestätigt sie in ihrer Überzeugung: New Yorker Männer können ihr gestohlen bleiben! Selbst wenn sie so attraktiv sind wie Scott, in dessen Gegenwart Claire sich endlich wieder lebendig fühlt … 

Meine Meinung: Nachdem mir Band 1 so gut gefallen hat, musste natürlich auch sofort Band 2 her und damit Claires Geschichte. Ich bin sofort in das Buch eingestiegen, habe mehr über Claire und Scott erfahren und hier schon die ersten Schmunzelmomente erlebt. Das Buch läuft von sich, ohne große Anstrengung oder viel Drumherum – und genau das mag ich so sehr an dieser Reihe.
Claire war mir sofort sympathisch, weil ich an ihr einige Aspekte entdeckt habe, die ich auch von mir kenne (auch wenn sie etwas älter ist als ich :)) und mit Scott hat sie definitiv ihren perfekten Gegenpart gefunden. Hier muss ich allerdings sagen, dass ich mir mehr über Scott gewünscht hätte. Er ist sehr unnahbar und kühl und hält sich von allem fern und das passt auch zu ihm, dennoch hätte ich gerne mehr über ihn erfahren. Seine Beweggründe, mehr Tiefe und Infos. Das hat mir wirklich gefehlt. Ansonsten habe ich die Entwicklung zwischen den beiden sehr genossen und auch das fulminante Ende, das mit etwas Kitsch genau richtig ist, hat mir sehr gefallen. Besonders der Aspekt mit dem Renovieren mochte Ich sehr, weil ich selbst gerade umgezogen bin und daher die ganzen Gedanken von Claire sehr gut nachvollziehen konnte.

Fazit: Für mich sind diese Bücher einfach perfekt für zwischendurch und zum Abschalten. Ich kann sie jedem ans Herz legen, der leichte Lektüre mit wundervollen Momenten sucht! Ich freue mich schon auf Audreys Geschichte!

Rezension zu „When We Dream“ von Anne Pätzold

by , on
Mai 15, 2020

(Vorweg vielen Dank an den LYX Verlag und Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Wow. Ich habe dieses Buch so schnell beendet und bin jetzt gerade etwas überfordert mit der ganzen Situation, denn es hat mir MEGA gut gefallen und der zweite Teil kommt erst im August! Wie soll ich so lange warten?! Wenn ihr euch jetzt fragt, wovon ich hier rede: Es geht um „When We Dream“ von Anne Pätzold und einmal vorweg, lest dieses Buch. Es ist genial. Aber lest selbst…
Hier einmal die Übersicht, bevor es zu meiner Meinung geht:
Genre: New Adult
Seiten: ca. 410 Seiten
Bewertung: 5/5 *Sternchen*
Info:  Band 1 einer Trilogie
In einem Satz: Gefühle, Humor, Spannung und der besondere, koreanische. Touch machen dieses Buch zu etwas Einzigartigem!
Klappentext (Quelle: Amazon): Die 19-jährige Ella lebt seit dem Tod ihrer Eltern bei ihrer älteren Schwester in Chicago. Die Stadt ist ihr zu groß, zu laut, zu voll, und am liebsten würde sich Ella mit ihren Büchern und ihrem Zeichenblock in ihr Zimmer zurückziehen und die Außenwelt, so oft es geht, vergessen. Doch dann lernt sie Jae-yong kennen. Dass er ein Mitglied der bekanntesten K-Pop-Gruppe der Welt ist, weiß sie nicht. Was sie weiß, ist, dass der junge Mann mit den tiefbraunen Augen ihre Welt von einem Moment auf den anderen aus den Angeln hebt …

Meine Meinung: Als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch lesen muss. Nach den ersten paar Seiten war mir dann klar, ich werde dieser Geschichte hoffnungslos verfallen – und das bin ich auch. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und hatte es innerhalb von wenigen Stunden durch – Leider, denn Band 2 wartet erst Ende August auf mich … aber von Anfang.
Wir lernen in Band 1 Ella und Jan-Yong kennen, wie sie aufeinandertreffen, sich die ersten zarten Gefühle und eine tiefe Freundschaft entwickeln. Wir tauchen in das Umfeld von Ella und ihren zwei Schwestern ein, bekommen einen kurzen Einblick in Jaes kompliziertes Leben und finden heraus, wie zwei so unterschiedliche Welten durch einen Zufall aufeinanderprallen können.

Ich fand es von vorne bis hinten fantastisch. Natürlich gab es ein paar „buchige“ Klischees, aber sie sind liebevoll gesetzt und passen für mich wunderbar in das ganze Geschehen. Außerdem Liebe, Liebe, Liebe ich die ganzen Textnachrichten zwischen Jae und Ella, die immer wieder den „normalen“ Text unterbrechen – mit solchen Stilelementen hat man mich ja sofort!
Auch der Schreibstil von Anne ist grandios. Wie gesagt, ich bin nur so durch die Seiten geflogen. 
Mein Mini-Kritikpunkt ist nur, dass das Ende mir etwas zu rasch kam – aber wie ihr seht, reicht das nicht aus, um meine Begeisterung auch nur ein bisschen zu schmälern! Ich bin verliebt in die Geschichte und kann es kaum erwarten, weiterzulesen.

Fazit: Eine wundervolle Geschichte, die alles hat, um mich zu packen und nicht mehr loszulassen. Lest sie, taucht in Ellas und Jaes Welt ein und lasst euch mitreißen – ihr werdet es nicht bereuen! Eine ganz klare und von Herzen kommende Leseempfehlung mit 5 Sternchen!

Rezension zu „Feuer & Gold“ von Sarah Beth Durst

by , on
Mai 12, 2020

(Vorweg vielen Dank an Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!
Es gibt eine neue Rezension und eine absolute Buchempfehlung für euch
„Feuer & Gold“ habe ich gestern beinahe in einem Rutsch durchgelesen und es hat mir mega gut gefallen! Schaut es euch unbedingt an! Und das beste: Es ist definitiv auch etwas für Nicht-Fantasy-Fans!
Hier einmal die Übersicht, bevor es zu meiner Meinung geht:
Genre: Urban Fantasy
Seiten: ca. 380 Seiten
Bewertung: 5/5 *Sternchen*
Info:  Einzelband
In einem Satz: Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen; es hat alles, was ich mir von einem super guten Buch erhoffe: Spannung, Humor, Gefühl und eine Prise Einzigartigkeit!

Meine Meinung: Wow, dieses Buch hat mich umgehauen! Ich habe es so gut wie in einem Rutsch durchgelesen und mit den Charakteren bis zur letzten Seite mitgefiebert! Einfach. grandios. Aber von Anfang: Ich muss zugeben, ganz am Anfang wusste ich nicht ganz, wohin die Reise geht – und das ist auch gut so. Denn dieses Buch mag vieles sein, aber ganz sicher nicht vorhersehbar. Der Schreibstil ist fantastisch und mit einer guten Portion Humor gespickt, der an manchen Stellen sogar etwas kitschig ist, aber genau das macht das Buch so einzigartig und besonders.

Der Stil passt wunderbar zu den besonderen Charakteren. Ich habe mich sofort mit Sky, Gabriela und all den anderen verbunden gefühlt und ihren Weg begleitet. Mir haben die fantastischen Elemente super gefallen – auch wenn ich mir tatsächlich etwas mehr von der „anderen Welt“ (mehr verrate ich hier nicht) gewünscht hätte. Besonders gut gefallen hat mir der Ansatz der Raubzüge, das war mal etwas ganz neues und super spannend zu lesen – vor allen Dingen, welche Sachen sich die Protas alles haben einfallen lassen…genial.
Der Spannungsbogen ist super gelegt, wie gesagt, mich hat die Geschichte nicht losgelassen, ich liebe die Handlungstwists, die Nebencharaktere … hach, ja, diese Geschichte hat mich vollkommen überzeugt.
Aber lest selbst 🙂

Fazit: Ganz kurz und knapp: Lest dieses Buch. Es hat mir super gefallen und deswegen gibt es ganz klar 5/5 *Sternchen* von mir 🙂 Und ein Einhorn – ich möchte ein Einhorn (lest das Buch, dann versteht ihr, was ich damit meine :))

Rezension zu „Kiss me in Palm Springs“ von Catherine Rider

by , on
Mai 5, 2020

(Vorweg vielen Dank an Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieses hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst)

Hello Bookies!

Kennt ihr die „Kiss me“- Reihe von Catherine Ride? Ich habe vor einer Zeit den ersten Teil, also Kiss me in Paris gelesen. Er hat mir damals nicht so ganz gefallen, Band 5 „Kiss me in Palm Springs“ klang allerdings sehr vielversprechend, deshalb durfte es prompt bei mir einziehen. Heute habe ich eine Rezension dazu für euch.
Hier einmal die Übersicht, bevor es zu meiner Meinung geht:
Genre: Young Adult/New Adult
Seiten: ca. 312 Seiten
Bewertung: 3.5/5 *Sterne*
Info:  Band 5 von 5, aber sie können unabhängig voneinander gelesen werden
In einem Satz: Ein in meinen Augen etwas schwacher Start mit einen wunderschönen Ende und wichtiger Message!

Meine Meinung: Ich muss zugeben, die erste Hälfte des Buchs hat sich mega gezogen und mich irgendwie nicht so ganz in seinen Band gezogen. Als Leser weiß man ja quasi, was passiert und verfolgt eine ganze Zeit mit, wie es zwischen den Protagonisten zu Verwechselungen kommen, die sie sich selbst aber nicht erklären können. Einige dieser Verwechselungen fand ich persönlich etwas weit hergeholt – auch, wie die Charaktere darauf reagiert haben … aber ich glaube das kommt größtenteils daher, dass das Buch für etwas jüngere geschrieben ist, die dabei sicherlich auf ihre Kosten kommen.

Die beiden Protagonisten Sasha und Jay waren mir allerdings von Anfang an recht sympathisch und ich habe sie gerne begleitet. Und auch der Schreibstil passt perfekt zu der Geschichte und ist sehr angenehm zu lesen. Ab der Mitte legt das Buch dann zu. Es passierte mehr, viele kleine Handlungen wurden zu einer großen und brachten eine wichtige und schöne Message mit sich, die mich oft hat Lächeln lassen.
Gerade die letzten fünfzig Seiten sind nur so dahin geflogen und haben dem ganzen Buch definitiv noch einmal mehr Schwung und Charakter verliehen.

Fazit: Alles in allem eine schöne, leichte Geschichte für jüngeres Publikum mit einem wundervollen Ende, Humor und einer Prise Festivalkitsch – es gibt 3.5/5 Sterne von mir.